Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (A.F.u.A.M.v.D.)

250 Jahre Anna Amalia zu den drei Rosen in Weimar

Es gab Jahre des prächtigen Werdens, des Vergehens und tiefster Dunkelheit, nachdem die ersten Logenmitglieder im Jahre 1764 durch die Namenspatronin Herzogin Anna Amalia die Stiftungsurkunde erhalten haben. Zu diesem Anlass wird es mehrere über das Jahr verteilte Veranstaltungen geben.

Am 21. März wird es eine kleine Ausstellung im Stadtmuseum (Bertuchhaus) geben. Unter dem aus Lessings “Ernst & Falk” entliehenen Satzes “Die Freymäurerei war immer” kann man sich auf die Spuren der Freimaurerei in Weimar begeben. Am gleichen Tage lädt die Loge in die Musikschule “Ottmar Gerster”, die frühere vom Br. Coudray gegründete erste Bürgerschule, zu einem musikalischen Empfang. Durch das Programm “Schröders Geist und Mozarts Noten” führt der Altgroßmeister Jens Oberheide, der Opernsänger Damon Nestor Ploumis und der Pianist Klaus Weidmann unterstützen ihn. Am 22. März wird die eigentliche Festarbeit zum 250-jährigen Bestehen der Loge durchgeführt.

Am 2. Mai wird es eine öffentliche Veranstaltung zum Thema “Wieland, der Freimaurer” geben. Referent ist Prof. Dr. Klaus Manger, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Germanistische Literaturwissenschaft.

 

 

 

Großmeister (Prof. Dr.) Stephan Roth-Kleyer

Die Bruderschaft der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer ist vom russischen Angriff auf die Ukraine entsetzt und tief betroffen. Unseren aus der Ukraine stammenden Brüdern und Schwestern und deren Familien und Freunden sowie allen, die von dem Krieg betroffen sind, gilt unsere vorbehaltlose Solidarität.

Möglichkeiten zur Hilfe und zur Unterstützung der vom Krieg Betroffenen sind aktuell über das Freimaurerische Hilfswerk sowie über die Vereinigten Großlogen von Deutschland gegeben.

Prof. Dr. Stephan Roth-Kleyer

Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland