Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Brüder aus acht Logen feierten in Freiburg die “Europäische Bruderkette”

Der japanische Künstler „Mitsu Shiraishi“, der derzeit in Frankreich lebt, mit dem Vorsitzenden der Loge "Aquarius"

Mitglieder regulärer Logen der Großloge von Italien, der American-Canadian Grandlodge und der Großloge Togo sowie deutscher Logen fanden sich zu einem kleinen internationalen Treffen zusammen.

Der MvSt. der Loge Freiburger Loge "Aquarius" begrüßte im Rahmen der feierlichen Zusammenkunft in vier Sprachen über 40 Brüder aus insgesamt acht Logen zur gemeinsamen Arbeit im Sinne der "Europäischen Bruderkette".

Mitglieder der Loge "George Washington" aus Como, der Mailänder Loge "Conte di Cagliostro", der sehr ehrwürdige lombardische Alt-Präsident Br. Saba des Grande Oriente d’Italia, der eine grenzüberschreitende Botschaft und die Grüße des amtierenden Präsidenten überbrachte, der Vorsitzende der Lahrer American-Canadian-Grand-Lodge, ein Vertreter der Loge L’Aigle de la Forêt Sacrée aus Togo u.v.m., trafen sich zur feierlichen bilingualen Tempelarbeit mit den Brüdern der Loge "Aquarius" in Freiburg i. Brsg.

Das Motto der dreitägigen Zusammenkünfte war die "Europäische Bruderkette". Die anwesenden Brüder unterschiedlichster Nationen genossen am Freitagabend eine mehrsprachige Zeichnung mit Denkanstößen zur internationalen Bruderkette – ergänzt durch die "Europahymne" (Beethovens "Ode an die Freude"). Im Gesellschaftsraum der Loge, der gleichzeitig eine Kunst-Galerie ist, zurzeit mit Werken des bekannten japanischen Künstlers Mitsu Shiraishi, wurde ein exzellentes Brudermahl mit "Badischen Köstlichkeiten" aufgetischt. Bei gutem Wein gingen die Gespräche in deutscher, italienischer, englischer und französischer Sprache bis weit nach Mitternacht.

Der Gitarrist Jean-Luc Bredel

Am Samstag war unter dem Motto der "Europäischen Bruderkette", eine Exkursion nach Straßburg (Sitz des europäischen Parlaments) mit einer privaten freimaurerischen Führung des Straßburger Münsters obligatorisch. Am Abend wurde im Rahmen der Reihe "Musik, Kunst & Literatur in der Freiburger Bauhütte" ein öffentliches Konzert mit dem international renommierten französischen Gitarristen Jean-Luc Bredel mit Lyrik-Einlagen veranstaltet, das die Loge "3-Tannen" organisierte und zu der auch viele profane Gäste kamen.

Sonntag folgte die private Führung und Besichtigung der Stadt Freiburg mit Apéro vor dem Freiburger Münster und einem badisch-sympathischen Ausklang bei gemeinsamen "Spargelessen" direkt im Hof eines Landwirts der Rheinebene, verbunden mit gutem badischem Wein.

Die Loge "Aqurius" sieht sich als eine kosmopolitische und humanitär-zukunftsorientierte Loge. Sie ist in den "wilden 68er" im Sinne eines Aufbruchs zur Moderne, durch progressive Männer aus dem Großraum Freiburg, Elsaß und der Schweiz entstanden. Ihre Mitglieder verstehen sich als engagiert, kosmopolitisch, reisefreudig und halten regen internationalen Kontakt.