Ausstellung in Hannover wird verlängert

IMG_0680

Aufgrund des erfolgreichen Verlaufes der Ausstellung “O Isis und Osiris” im Kestner-Museum Hannover hat sich die Museumsleitung entschlossen, die Ausstellung zu verlängern.

Das Interesse an der Freimaurerei scheint anzuhalten. Die von Freimaurern angebotenen Führungen sind sehr gut gebucht, es gibt für die nächsten Monate bereits zahlreiche Anmeldungen. Insgesamt erfreut sich die Ausstellung einer guten Resonanz, weshalb sich das Museum für eine Verlängerung bis zum 26. Juni 2018 entschlossen hat.

Die Ausstellung im hannoverschen Kestner-Museum geht der Frage nach, was die Gründe für die Faszination insbesondere der ägyptischen Mysterien waren, die sich zum Teil bis heute in Logennamen wie Isis, Harpocrates, Zur Pyramide, Horus, Sphinx u.a. widerspiegeln, ebenso in der Dekoration mancher Logenhäuser. “Ob nun das Geheime an der frühen Freimaurerei als Aufklärung oder Alchemie, als Lust an der Sensation oder als Beherrschung der Leidenschaften verstanden wurde, Ägypten bot für die unterschiedlichen Richtungen der Freimaurerei stets eine Projektionsfläche.”, so der Ausstellungsflyer des Museums.

Natürlich hat die heutige Freimaurerei nichts mehr mit den genannten Mysterien zu tun, sie fühlt sich den Werten der Aufklärung mehr verbunden. Gleichwohl sind Reste der Legenden noch heute in den Ritualen und Metaphern zu finden. Insofern lohnt sich für am Thema Freimaurerei interessierte Menschen die Beschäftigung mit dieser wichtigen Epoche der Bruderschaft.

Begleitet wird die sehenswerte Ausstellung von einigen Vortragsveranstaltungen, selbstverständlich werden regelmäßig Führungen, auch von hannoverschen Freimaurern, angeboten. Verschiedene Termine finden Sie auch im Veranstaltungskalender dieser Website.

Sonderausstellung „O Isis und Osiris“ in Kooperation mit den 12 hannoverschen Freimaurerlogen. Museum August Kestner, Trammplatz 3, 30159 Hannover.  Öffnungszeiten Dienstag, Donnerstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr, Mittwoch 11 bis 20 Uhr. www.museum-august-kestner.de

Continue reading...

40 Jahre Logenbasar in Hannover mit unglaublichem Erlös

Logenbasar 2017 in Hannover

Logenbasar 2017 in Hannover

Die unscheinbare Pressenotiz der hannoverschen Logen hat es in sich und man muss schon zwei Mal hinschauen: während des vierzigjährigen Bestehens des Logenbasars haben die Frauen der Freimaurer in Hannover über 600.000 € für wohltätige Zwecke eingenommen. Noch einmal, ganz genau und in Worten: Sechshundertdreitausundfünfhundertachtundneunzig!

Dabei geht der Erlös des jetzigen Basares beinahe unter, der mit 16704 Euro ebenfalls stattlich ist und den Durchschnitt aller bisherigen Jahre übertrifft. Und das trotz des schlechten Wetters und der Baustellen, die die Zufahrt zum Logenhaus erschwerten, konnte am 1. Advent beim 40. Logenbasar der Frauen der hannoverschen Freimaurer ein stolzer Erlös erzielt werden. Die meisten Artikel, die auf dem Basar verkauft wurden, stellen die Frauen selbst her: hausgemachte Marmeladen, Schmuck, Adventskränze und Kräuter waren u.a. im Angebot. Dazu gab es einen Flohmarkt, Secondhand-Kleidung, Bücher, Bistro und Cafeteria.

Das Geld des Basars wird grundsätzlich nur an wohltätige Einrichtungen in der Region Hannover vergeben. So erhielten zum Beispiel die Wohnungslosenanlaufstelle Mekki, der Stadtteilbauernhof im Sahlkamp, das Autonome Frauenhaus, das hannoversche Zahnmobil, die Begegnungsstätte für Behinderte und Nichtbehinderte in Linden und der ambulante Kinderhospizdienst Zuwendungen von den Basarerlösen. Alle Einnahmen werden zu 100 Prozent an die Bedürftigen verteilt, da alle Frauen ehrenamtlich arbeiten und keine Verwaltungskosten anfallen.

Continue reading...

Spende an Wolfenbütteler Heimatstiftung

Jochen Thierig als Meister der Loge überreicht den Vertretern des Aha.Museums und der Wolfenbütteler Heimatstiftung eine Spende.

Jochen Thierig als Meister der Loge überreicht den Vertretern des Aha.Museums und der Wolfenbütteler Heimatstiftung eine Spende.

Bereits im August feierten die Brüder der Freimaurerloge “Wilhelm zu den drei Säulen” in Anwesenheit des Bürgermeisters Herrn Pink und des stellvertretenden Landrats Herrn Schäfer und vieler weiterer Gäste ein doppeltes Jubiläum: Sie gedachten der Gründung der ersten Großloge der spekulativen Freimaurerei in London/Westminster im Jahr 1717, und gleichzeitig erinnerten sie an den Gründungstag der Wolfenbütteler Loge vor 170 Jahren.

(Wolfenbüttel(jt) Herzog Wilhelm von Braunschweig genehmigte damals die Gründung einer eigenständigen Loge in Wolfenbüttel, die aus einer Braunschweiger Freimaurerloge hervorging. Und seit fast 170 Jahren treffen sich die Brüder wöchentlich in dem altehrwürdigen Logenhaus in der Kanzleistraße.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Jochen Thierig hielt Professor Höhmann aus Köln, selbst seit langer Zeit Mitglied in einer Freimaurerloge, einen beeindruckenden, sehr lebendig präsentierten Vortrag, in dem er sowohl die geschichtlichen Hintergründe als auch die Zukunft der Freimaurerei darstellte und erläuterte, welchen Nutzen die Gesellschaft von ihr hat und welches die Gründe sein können, sich diesem Bund anzuschließen: ein freies Gespräch unter Freunden, Geselligkeit und die alten Rituale, die die Sinne ansprechen.

Nach dem Vortrag überreichte Jochen Thierig den Vertretern des Aha-Museums und der Wolfenbütteler Heimatstiftung je eine Spende in Höhe von 3000 €, um ihre wertvolle Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Mit dieser Spende setzen die Brüder eine Grundforderung ihrer Ethik um: “Geht hinaus in die Welt und bewährt euch als Freimaurer”.

Das Fest klang im Hof des Logenhauses mit der Gelegenheit zum gemeinsamen Gespräch, mit guten Getränken und gutem Essen aus.

Continue reading...

NDR Radiophilharmonie spielt Freimaurermusik

Die NDR Radiophilharmonie in Hannover Foto: Axel Herzig/NDR

Die NDR Radiophilharmonie in Hannover Foto: Axel Herzig/NDR

Das verbindende Band zwischen drei Komponisten beim Konzert der NDR Radiophilharmonie am 19. Oktober 2017 hieß erklärtermaßen – aus Anlass der 300-Jahr-Feierlichkeiten: Freimaurerei.

(Hannover/jo) Willem Pijper, Wolfgang Amadeus Mozart und Jean Sibelius waren Freimaurer. Die Zugehörigkeit zum Bund und die „Seelenverwandtschaft“ zwischen Musik und Freimaurerei wurde im Abo-Konzert der Reihe „C1“ im mit 1.200 Zuhörern restlos ausverkauften Großen Sendesaal des Funkhauses Hannover ebenso feinsinnig aufgespürt wie offen benannt.

Zur Einführung unmittelbar vor Konzertbeginn ging Cellist und Moderator Christian Edelmann (ein Nicht-Freimaurer) auf die Werte und Symbole der Freimaurer und deren Verbindung zur Musik ein und bat zum Dialog Altgroßmeister Jens Oberheide auf die Bühne.

Beide thematisierten in ihrer Konzerteinführung besonders die „Sechs Adagios für Orchester“, die Willem Pijper (1894-1947) 1940 als Ritualmusik für die Loge komponiert hatte. Die „symbolisch hochaufgeladene Musik“ (Programmvorschau) ist gewissermaßen die musikalische Übersetzung einer freimaurerischen Initiation.Vom freimaurerischen Klopfen auf dreimal Drei (intoniert mit Trommel) über das Öffnen der Tempeltür, die Fragen und Reisen, die Einweihung und die „Bruderkette“ zum Schluss der Zeremonie. Die besteht bei Pijper aus 27 Takten, bestehend aus dreimal drei mal drei musikalisch-symbolischen Blöcken.

Im letzten Adagio öffnet sich wieder die Tempeltür, und es geht hinaus in die „profane Welt“. Im strahlenden „C“ wird hier die „Erleuchtung“ idealisiert. Jens Oberheide wies auf thematische Parallelen bei Mozart hin. Auch bei Mozarts Freimaurermusik steht C-Dur für Licht und Leben. Dessen symbolträchtige „Klopfzeichen“ aus der Ouvertüre der „Zauberflöte“ (Pijper verwendet dieselben)  werden auch unter Musikern „Freimaurer-Akkorde“ genannt. Nun können Freimaurer sicherlich ihre musikalisch übersetzten Zeremonien intimer deuten als Außenstehende. Die aber konnten im Konzert die „Übersetzung des Gefühls“ durch Musik eindrucksvoll erahnen. Und dass man Musik auch als solche genießen kann, bewies der starke Beifall des Konzertpublikums.

Dass ein renommiertes Sinfonieorchester wie die NDR Radiophilharmonie unter Leitung von Andrew Manze freimaurerische Ritualmusik (ohne Zutun von freimaurerischer Seite!) „entdeckt“ und voller Freude vor begeistertem Publikum spielt, ist sicherlich ein Novum. Der Niederländer Willem Pijper ist für viele eine Neu- oder Wiederentdeckung, während Mozart (Violinkonzert Nr.3 und Adagio für Violine und Orchester) und Sibelius ( Sinfonie Nr. 6) als vergleichsweise „populäre“ Freimaurer gelten dürfen.

Das Konzert wurde aufgezeichnet und wird am 1. Dezember 2017 um 20.00 Uhr auf NDR Kultur übertragen.

Continue reading...

Freimaurerei – eine Innenansicht

Christoph Bosbach, Großmeister der Vereinigten Großlogen von Deutschland

Christoph Bosbach, Großmeister der Vereinigten Großlogen von Deutschland

Am 1. September 2017 luden die Vereinigten Großlogen von Deutschland, der Dachverband der deutschen Großlogen, zu einer Feierstunde nach Hannover ein. Lesen Sie abschließend nun den Vortrag des Großmeisters der VGLvD, Christoph Bosbach.

“Am 24. Juni 1717, dem Johannistag, schlossen sich in London vier bzw. fünf Logen zur ersten Großloge der Welt zusammen. Die so gegründete konstitutionelle Freimaurerei feiert im Jahr 2017 ihr 300-jähriges Bestehen.

Warum aber braucht es überhaupt Organisationsstrukturen in der Freimaurerei? Warum haben wir heute Großlogen auf dem ganzen Erdball und warum pflegen wir die Kontakte unter den Großlogen so intensiv? Am verhältnismäßig kleinen, aber dennoch auf seine Weise einzigartigen Beispiel der Geschichte der deutschen Freimaurerei können wir veranschaulichen, warum Großlogen nötig sind.

Nur zwei Jahrzehnte, nachdem die Freimaurerei den Kontinent und damit auch Deutschland erreicht hatte, gab es bereits grundverschiedene Strömungen. Besonders seit den Jahren, als das System der Strikten Observanz sich in Deutschland ausbreitete, herrschte ein heilloses Durcheinander. Nie wieder existierten so viele und so grundsätzlich unterschiedliche Systeme, die freilich alle für sich in Anspruch nahmen, die Freimaurerei zu vertreten. Kern der Auseinandersetzungen waren nicht nur die unterschiedlichen Organisationsstrukturen, sondern zumeist die verschiedenen freimaurerischen Grundsysteme und Lehrarten.

In einem seiner Bücher zitiert der erste Großmeister der VGLvD, Br. Theodor Vogel, den um die Freimaurerforschung äußerst verdienten Br. Bernhard Beyer:

‘Das aber steht am Anfang der Wiederkehr: dass die deutschen Bauhütten sich zu einer großen Loge zusammenschließen. Nicht geht der Weg über die alten Obödienzen. All die Versuche über die Jahrhunderte waren Irrwege. Ob Großmeisterverein, ob Großlogenbund, ob Verhandlungen und Konferenzen, sie waren untaugliche Mittel und führten zu keinem Ziel. Die Besten von uns sind daran gescheitert … Es gibt nur einen Weg zur Auferstehung der deutschen Freimaurerei, dass sie über die Grenzen der Rituale, der Lehrarten und Systeme hinaus sich vereint in einer Großloge, der Vereinigten Großloge von Deutschland.’

Br. Beyer sprach solche Worte im Zusammenhang mit der Gründung der Vereinigten Großloge von Deutschland AFuAM, einem Vorläufer der heutigen VGLvD.

Wirren und Durcheinander in der Freimaurerei unter den vielen deutschen Kleinstaaten des 19. Jahrhunderts und die Diversifizierung der Großlogen nach dem 2. Weltkrieg führten mit freundschaftlicher Unterstützung der alliierten Besatzungen zur Gründung der Vereinigten Großlogen von Deutschland im Jahr 1958. In ihr schlossen sich hauptsächlich die ehemaligen humanitären Großlogen zur Vereinigten „Großloge der Alten, Freien und Angenommenen Maurer“ zusammen. Was diese einte, war die Beschränkung auf die ersten drei symbolischen Grade, die sogenannten blauen Grade der Johannislogen. Später traten in mehreren Schritten der christlich orientierte Freimaurerorden der „Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland“, die älteste deutsche Großloge „Zu den 3 Weltkugeln“ und schließlich die ursprünglichen Militärgroßlogen der Besatzungsarmeen, die „Grand Lodge of British Freemasons in Germany“ und die „American-Canadian Grand Lodge“ dem Verbund zu den Vereinigten Großlogen von Deutschland bei.

Auf den genannten Plural legen wir Wert.

In einer Magna Charta gab man sich Regularien, Formen und Befugnisse, klärte die Souveränitäten der fünf Mitgliedsgroßlogen und gab sich Regeln der Zusammenarbeit und des Verbundes. Die Stärke der VGLvD liegt in der Vielfalt ihrer Lehrarten, die, einander ergänzend, ein unverwechselbares Ganzes bilden, ohne je ihr geschichtlich gewachsenes Einzelwesen preis zu geben.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1958 haben sich die VGLvD als funktionsfähige und den Nutzen der gesamten Bruderschaft mehrende einzigartige Institution bewährt. Ihre Stabilität hängt allerdings unmittelbar ab von der einfühlsamen Achtung vor der jeweils anderen Ausprägung freimaurerischer Grundwahrheiten. Toleranz und Konsens sind gefordert, wo es um Fortbestand und Stärkung unserer Gesamtvertretung geht.

Genau hier liegt nun der Übergang vom Beispiel der VGLvD hin zur Wirklichkeit der globalisierten Welt. Vom Kleinen zum Großen, von nationalem Zusammenschluss zur Globalisierung. Heute müssen wir das große Ganze im Blick behalten.

Globalisierung im Rahmen der Freimaurerei und unter Heranziehung Ihrer Grundprinzipien verlangt auch, den Blick auf den entsprechenden sozialen und philosophischen Kontext zu erweitern. Wir müssen bei allem, was wir tun, auch unsere Aufgaben in der Gesellschaft, oder zumindest die in unsere Organisationen von der Gesellschaft hineininterpretierten Aufgaben wahrnehmen, sie annehmen und im Sinne der allgemeinen Verpflichtungen einer gegebenen Globalisierung auch umsetzen. Das schaffen wir nicht alleine als Großloge, als Provinz, als Distrikt und als Loge. Das schaffen wir nur gemeinsam. Wenn wir als Weltbruderkette uns so nicht nur verstehen, sondern als solche handeln und kommunizieren, dann werden die Organisationen der Freimaurer auch wahrgenommen.

Die gegebene Souveränität jeder einzelnen regulären Großloge dieser Welt, der permanente Austausch unter den Vertretern dieser Großlogen und die immer bedeutender werdenden persönlichen Zusammenkünfte der Großmeister halten dabei ein Gedanken- und Respektgebäude aufrecht, das die Einheit in der Vielfalt und in der Gemeinschaft die Existenz jeder einzelnen Großloge sichert. Und so ist es auch innerhalb der jeweiligen nationalen Großlogengefüge. Organisierte konstitutionelle Freimaurerei hat nicht nur einen gewissen Sinn. Sie ist unerlässlicher Bestandteil des Ganzen.

In ihrer eigentlich mehr als 300 Jahre dauernden Geschichte hat die Freimaurerei ein eigenes Verständnis zu dem Miteinander der Menschen entwickelt, das im europäischen Denken eine Sonderstellung einnimmt. Das freimaurerische Menschenbild ist nicht exklusiv, es verträgt sich mit jedem religiösen oder philosophischen Weltbild, aber es gibt sich verbindliche ethische Normen, die für Menschen jeder Kultur, Herkunft oder Überzeugung akzeptabel sind. Die Freimaurerei verträgt sich mit allen Anschauungen, die den Menschen achten, ihn als Teil einer alles verbindenden Schöpfung sehen und in denen der Mensch sein Gegenüber als „seinen Nächsten“ anerkennt und respektiert. Die Freimaurerei versteht sich als hohe Schule der Toleranz und Brüderlichkeit und eint in diesem Ideal alle Maurer der ganzen Welt. Jedem lässt sie seine eigenen Überzeugungen und Lebensweisen, aber jeden verpflichtet sie auf die gleichen ethischen Grundsätze.

Wie wir alle wissen, ist die moderne Freimauerei ein Kind der Aufklärung, wenn auch die philosophischen Grundlagen und die Symbole unseres Bundes bis in die Antike zurückreichen. Das Kennzeichen der Freimaurerei zu Zeiten der Aufklärung war das SAPERE AUDE von Horaz, das Immanuel Kant aufgegriffen hat.

‘Wage es, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen, tue das Gute, weil Du es als richtig erkannt hast und nicht, weil ein sittliches oder religiöses Gebot es Dir vorschreibt.’

Selbstdenken, Selbstbestimmung und damit Selbstbefreiung sind zentrale Anliegen der Aufklärung und prägen bis heute die Freimaurerei. Freimaurerei will somit nicht den fremdbestimmten, sondern den autonomen, den sittlich freien Menschen. Wir arbeiten am Tempel der Humanität und der Menschlichkeit, nicht, weil ein Gebot oder eine Religion uns dies vorschreiben, sondern wir bauen ihn, weil unser Verstand uns sagt, dass es um des Wohles der Menschheit willen vernünftig ist. Die Freimaurerei bietet ihren Mitgliedern sicherlich eine spirituelle und moralische Perspektive, welche nicht notwendigerweise religiös ist, aber immer jedoch einen aktiven Gedankenaustausch unter den Brüdern erfordert.

Es mag uns dabei überraschen, dass die Freimaurerei in den letzten 40 Jahren fast die Hälfte der Mitglieder verloren hat – besonders in den Vereinigten Staaten. Parallel hat sich die Weltbevölkerung im gleichen Zeitrahmen durch Wohlstand und Fortschritt von 3,9 Mrd. auf ca. 7,4 Mrd. fast verdoppelt. Die Digitalisierung durch den technischen Fortschritt hat das „KnowHow“-Erlebnis vom geistigen auf ein materielles Level gehoben. Die Freimaurerei hat es offenbar lange Zeit hierbei nicht verstanden, sich wenigstens in der kommunikativen Präsentation und Außendarstellung auf einen modern verständlichen Pfad zu begeben.

Unseren Bund selbst konnte man heutzutage schon fast als „soziales Netzwerk“ bezeichnen. Es werden auch bei uns Informationen offen und über Grenzen hinweg ausgetauscht. In modernen digitalen Netzwerken stellt diese zeitnahe Vernetzung im technischen Raum alle Inhalte jederzeit und überall abrufbar zur Verfügung. Die Freimaurerei als solche hingegen, besitzt alleinig den rituellen Wissens-Transfer von Generation zu Generation und hat den technischen Anschluss in der Gesellschaft damit verpasst, dass die freimaurerischen Gedanken nicht qualitativ nachgehalten werden und somit das freimaurerische Element nur ein singuläres und sehr persönliches ist, jedoch für Außenstehende nicht verständlich wird. Im Grunde genommen hat hier klassisch unser “Marketing” versagt: Es wurde zu lange auf ein Konzept vertraut, ohne es den gesellschaftlichen Veränderungen anzupassen.

Erschwert wurde dies unter anderem auch dadurch, dass fast gleichzeitig mit Gründung der modernen Freimaurerei die Befürworter zentralistischer und autoritärer Gedanken ihre Feindseligkeit, wenn nicht gar ihren Hass gegenüber der humanistischen und egalitären Natur und dem freidenkenden Geist der Freimaurerei zum Ausdruck gebracht haben. Die erste päpstliche Bulle gegen die Freimaurerei wurde im Jahr 1738 veröffentlicht. Ihr folgten in über zwei Jahrhunderten zahlreiche Versuche der Verleumdung und der Destabilisierung, die das Bild der Freimaurerei immer weiter verzerrten. Diese Angriffe auf die Freimaurer brannten sich während ihrer Verfolgung durch die Nationalsozialisten und die Kommunisten des Sowjetblocks in das Gedächtnis der Europäer ein. So ist es nicht überraschend, dass Uneingeweihte die tiefe Bedeutung und den besonderen Sinn dieser Bewegung nicht mehr verstehen oder gar missdeuten. Tatsächlich ranken sich unzählige Mythen um die Freimaurerei. Die selbstauferlegte Verpflichtung zur Verschwiegenheit hat die Bruderschaft zum Bestandteil zahlreicher Verschwörungstheorien gemacht. Dabei hat die einst aus der Tradition der Dombauhütten entstandene Bewegung schon lange ihren festen Platz in der Geschichte der abendländlichen Kultur. Die moderne Freimaurerei fordert ihre Mitglieder auf, an sich selbst zu arbeiten und Verantwortung gegenüber der Menschheit zu übernehmen. Sie bietet ihren Adepten eine ganz besondere Methode der Einführung und Anleitung. Um aber zu erkennen, ob die Freimaurerei auch im 21. Jahrhundert wirklich noch Sinn macht, müssen wir das Wesentliche betrachten.

Das Wesentliche meint aber nicht, immer wieder die Geschichte mit ihren berühmten Mitgliedern heranzuziehen, sondern die überaus wertvollen Inhalte der Freimaurerei nach nunmehr mehr als 300 Jahren in die kommenden Jahrzehnte zu führen. Es geht um Sinn und Zweck einer Freimaurerei in der Zukunft. Was ist ihre Aufgabe? Warum ist sie wichtig und wie erneuert sie ihre Anziehungskraft für Suchende?

Drei Grundprinzipien bestimmen die Freimaurerei. Das Prinzip der Arbeit am rauen Stein, die das Bild für eine umfassende Persönlichkeitsentwicklung ist. Das Prinzip des Engagements des Einzelnen in der Gemeinschaft, inklusive des Willens zum friedlichen Dialog im persönlichen Gespräch wie auch in der interkulturellen Auseinandersetzung. Das Prinzip der Entwicklung eines Bewusstseins der eigenen Verantwortung vor Gott oder einer höheren Transzendenz.

Freimaurerei ist eine Art System oder Anleitung zur Selbstverwirklichung im Rahmen von Philosophien und Symbollehren. Alles einzig dafür gewachsen, jedem Einzelnen die besten Optionen zur Verfügung zu stellen, sich selbst einer Ausbildung zu unterziehen, die es ihm am Ende erlaubt zu erkennen, was im Kant‘schen Sinne richtig sein mag und zur eigenen Motivation zu guten und richtigen Taten und Handlungen führt.

Sapere Aude, wage es weise zu sein …

Das freimaurerische Erlebnis ist ein individuelles Erlebnis. Das macht es nicht einfach darüber zu sprechen. Erschwerend kommt hinzu, dass gerade dieses individuelle Erlebnis das mit vielen Spekulationen behaftete Geheimnis der Freimaurerei ist. Dies zeigt auch Gotthold Ephraim Lessing in seinem Dialog über die Freimaurerei „Ernst und Falk“ auf: Zum einen sieht Lessing das Geheimnis, das nicht mittelbar ist, und zum anderen die Heimlichkeiten, die sich offensichtlich auf das Ritual und die Symbolik der Freimaurerei beziehen. So heißt es im Dialog zwischen Ernst und Falk: „Das Geheimnis der Freimaurerei, wie ich Dir schon gesagt habe, ist das, was der Freimaurer nicht über seine Lippen bringen kann, wenn es auch möglich wäre, dass er es wollte. Aber Heimlichkeiten sind Dinge, sie sich wohl sagen lassen und die man nur zu gewissen Zeiten in gewissen Ländern teils aus Neid verhehlte, teils aus Furcht verbiss, teils aus Klugheit verschwieg.“

Wozu aber überhaupt dieses ganze esoterisch und philosophisch anmutende Theater, die Symbole, das Schauspiel, die Rituale und Allegorien? Wenn die Freimaurer ihre Lehren und ihr Lernen in symbolisches Handeln und Werkzeuge verpacken, so zeugt dies davon, dass sie eines sehr früh begriffen und verstanden haben: Der Mensch ist alles andere als ein rein rationales Wesen. Lehren, die er wirklich verinnerlichen und zum Teil seines Lebens machen will, muss er erleben, muss er erfahren, und zwar möglichst intensiv und emotional. Ein solches Erleben ist natürlich nicht durch reine Lektüre oder Vorträge zu erreichen. Wenn ein Mensch begreifen und verstehen soll, was es bedeutet, sich selbst zu beherrschen und sich selbst zu erziehen, dann muss er tatsächlich zum Lehrling gemacht werden, muss sich all seiner Statussymbole entledigen und muss seine Triebe und Bedürfnisse spüren, um sich dann mit den ihm überreichten Werkzeugen sich selbst untertan machen zu können. Ganz alleine das ist das Erlebnis des Rituals, das Erlebnis der Königlichen Kunst!

Hat die Königliche Kunst in einer modernen Welt aber noch eine Existenzberechtigung?

Wer sich diese Frage stellt, übersieht die eigentliche Natur der Freimaurerei, die auf der Basis von Initiationen ruht und sich nicht auf einen Lebensabschnitt beschränken lässt, gleich ob sie nun eine politische und/oder soziale Aktivität in ihrer bisherigen Geschichte entfaltet hat oder nicht. Alle nach außen gerichteten Aktivitäten treten in den Hintergrund, wenn es um das eigentliche Wesen der Freimaurerei geht, nämlich um die ethischen Zielsetzungen. Die Beantwortung der Frage – „Was ist die Aufgabe der Freimaurerei in unserer Welt?“ – setzt Kenntnisse über diese Welt in allen ihren wesentlichen Aspekten voraus.

Uns ist allen vollkommen klar, dass die Freimaurerei niemals als Institution in der profanen Welt auftreten wird. Aber können wir deshalb zu allem was geschieht schweigen? Die Welt ist im Aufbruch. Informationen verbreiten sich mit modernen Technologien in Millisekunden über den ganzen Erdball. Menschen kommunizieren miteinander, die, wenn sie sich überhaupt persönlich kennen, teils Tausende von Meilen voneinander entfernt leben. Für fast jeden Menschen in unserer modernen Gesellschaft ist die moderne Kommunikation ein normaler Bestandteil seines Lebens. Die digitale Revolution ist mittlerweile Realität und in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Unsere Kinder gehen mit dem, was wir neue Technologien oder neue Medien nennen, in einer Selbstverständlichkeit um, die es uns nicht erlauben wird, dies nicht auch zu tun, wenn wir denn aus dieser jungen Generation unsere zukünftigen Mitglieder gewinnen wollen.

Man wird in ein paar Jahren, und damit meine ich maximal in 8-10 Jahren, nicht mehr den Sinn einer Information verstehen, wenn man nicht den Kontext der „sozialen“ Netzwerke dazu kennt. Der moderne Mensch ist es gewohnt, sehr schnell Antworten auf seine Fragen zu bekommen. Die Reaktionsquote freimaurerischer Organisationen auf externe Fragen und Ansinnen ist hier leider bislang nicht allzu schnell. Dies führt unwillkürlich zu Stirnrunzeln und Missverständnissen.

Wir werden heute gefragt werden, was unser Zweck in der Gesellschaft ist. Wir werden gefragt werden, wem es nutzt, dass es die Freimaurer gibt. Wir werden um unsere Meinung gefragt werden und wir werden aufgefordert werden Stellung zu beziehen.

Erkenne Dich selbst. Gehe in Dich. Ändere Deinen Sinn. Arbeite an Deiner Vervollkommnung zu größerer Mitmenschlichkeit. Das sind die Dinge, die alle Brüder als junge Freimaurer gelernt haben. Nur in einer Gemeinschaft wie der der Freimaurer, die nicht nur von Brüderlichkeit redet, sondern die sich bemüht, Brüderlichkeit tatsächlich zu leben und zu verwirklichen, kann Brüderlichkeit selbst Gestalt annehmen. Brüderlichkeit und Humanität sind nun aber nicht nur auf die Loge zu beschränken, sondern sind in die ganze Welt hinauszutragen, genau dazu erzieht das freimaurerische Ritual und die maurerische Symbolik.

Ein jeder Freimaurer ist angehalten, dies zu versuchen, jeder an der ihm zugewiesenen Stelle. Zwar ist es kaum möglich, Brüderlichkeit und Humanität zu institutionalisieren und sie auf diese Weise als Handlungen bei anderen hervorzubringen, aber der Freimaurer kann und soll durch sein gelebtes Beispiel wirken. Er kann zwar soziale Kälte und Egoismus nicht beseitigen, aber er kann dem entgegenwirken und Not lindern. Wenn der Freimaurer schon nicht die Menschen menschlicher machen kann als sie sind, so kann er doch mithelfen, die äußeren Verhältnisse zu humanisieren. In jedem Bereich, so klein er auch sein mag, in der Familie, im Beruf, in der Politik ist ein Hinarbeiten auf humanere, dem Menschen wirklich dienende Strukturen und Verhaltensweisen möglich und im freimaurerischen Sinne ebenso notwendig, wie geboten. Ob Freimaurerei nun eher humanistischer, christlicher, anders religiöser oder sonstiger Interpretation unterliegt, ist im Hinblick auf das Verbindende vollkommen unerheblich.

Voraussetzung eines solchen gesellschaftlichen Wirkens ist lediglich die Arbeit des Freimaurers an sich selbst, die Arbeit am rauen Stein. Die Werkzeuge und Leitlinien einer solchen Arbeit stellt ihm die Freimaurerei in Gestalt der Symbolik und des Rituals zur Verfügung. Nur wer eigene Fehler an sich erkennt und bereit ist, aus ihnen zu lernen, nur wer an sich selbst erfährt, wie schwer es ist, an der eigenen Person zu arbeiten und sich dabei einem Ideal allmählich anzunähern, nur der kann auch seinen Mitmenschen gegenüber brüderliche Nachsicht üben.

Doch, was nutzt uns alle Selbstveredelung, wenn niemand sie bemerkt?

Dieser heutige Festakt in Hannover ist der Höhepunkt zahlreicher Veranstaltungen, die die fast 500 Logen der Freimaurer in Deutschland im Jubiläumsjahr anbieten. Als deutsche Freimaurerei setzen wir damit einen eingeschlagenen Weg fort und öffnen uns der Öffentlichkeit noch stärker als bisher. Das wird sicher viele überraschen, da unser Traditionsbund eigentlich für Verschwiegenheit bekannt war. Ich habe in den letzten Jahren in Europa und der Welt feststellen können, dass die Form und der Grad der Öffnung in der Freimaurerei sehr oft im Einklang mit Form und Grad der Liberalität in den jeweiligen Gesellschaften stehen. Je liberaler die Menschen eines Landes eingestellt sind, desto offener gehen dort die Freimaurer mit ihren Themen um und umso mehr tragen sie diese in die Gesellschaft.

Wir haben in der jüngeren Vergangenheit bereits an der einen oder anderen Stelle zu gegebenen Anlässen unsere Öffentlichkeitsarbeit deutlich vermehrt und ich meine auch verbessert. Hervorzuheben sind hier der Festakt im historischen Rathaus in Hamburg, öffentliche Preisverleihungen, ein neuer moderner und informativerer Internetauftritt und mehrere aktuelle Zeitungsartikel die aus Festaktivitäten und persönlichen Interviews entstanden sind. Viele Logen im ganzen Land haben das 300-ste Jubiläum zum Anlass genommen, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Wir sind in der Lage, die Aufrufe unserer Homepage nachzuvollziehen und wissen daher sehr genau, dass noch nie so viele Interessierte mit einem Besuch im Netz auf unsere Öffentlichkeitsarbeit reagiert haben. Auf diesem Weg wollen wir weiter fortschreiten und so auch den anstehenden Aufgaben in der Zukunft offensiv, selbstbewusst und offen entgegentreten.

Die Freimaurerei hat also Antworten. Vielleicht sogar die besten Antworten, zumindest aber sehr gute …

„Freimaurerei war immer!” – das ist ein etwas älteres Zitat und von Lessing, aber es stimmt. Freimaurerei war immer – und ich ergänze: Und sie wird auch immer sein. Ihr Anspruch, im Menschen ein hohes Moralverständnis auszubilden und aufrecht – winkelgerecht – mit seinem Nächsten umzugehen, ist moderner und aktueller denn je.

Wir haben 300 Jahre Erfahrung, uns in einen Kokon einzuspinnen und nichts nach außen dringen zu lassen. Wir müssen uns öffnen. Wir wissen aber leider nicht genau, wie das geht. Wie viel muss man preisgeben, um interessant zu werden? Und wie viel muss man verbergen, um interessant zu bleiben? Wir müssen also irgendwann den Mut aufbringen, über die eigene Zugehörigkeit zum Bund der Freimaurer zu sprechen. Eine unaufdringliche, nicht werbliche, aber moderne und gleichzeitig eine dem sich wandelnden Zeitgeist angemessene Art zu finden, wie wir diese Antworten verpacken und selbstbewusst darstellen – das ist die Aufgabe einer modernen Freimaurerei der Zukunft. Wenn wir das als Freimaurer erkennen, und wenn wir darüber hinaus sehen, was unsere Aufgabe ist, dann sehen wir auch, dass diese immer schon die gleiche war.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit!”

Continue reading...

Nienburger Freimaurer nahmen an Feier der Bundeswehr teil

Nienburger Freimaurer an ihrem Informationsstand anlässlich der 60-Jahr-Feier der Bundeswehr in Nienburg

Nienburger Freimaurer an ihrem Informationsstand anlässlich der 60-Jahr-Feier der Bundeswehr in Nienburg

(Nienburg/dh) Die Bundeswehr in Nienburg an der Weser feierte 60 Jahre Bundeswehr am Standort Nienburg. Die Freimaurer der örtlichen Loge beteiligten sich mit einem Informationsstand.

Vor 60 Jahren zogen in die neu gebaute Clausewitz-Kaserne in Langendamm, heute ein Ortsteil von Nienburg, Soldaten der Bundeswehr ein. Damals trennte der „Eiserne Vorhang“ Deutschland von Europa und die Bundesrepublik war gerade zwei Jahre zuvor Mitglied der NATO geworden. Heute sind dort u.a. 900 Soldatinnen und Soldaten des Zentrums für Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr (ZentrZMZBw), der Elektronischen Kampfführung (EloKa) und eines Sanitätsversorgungszentrums stationiert.

Für die Stadt Nienburg und ihre Bürgerinnen und Bürger war es ein Grund, mit den hier stationierten Bundeswehreinheiten zu feiern. Neben Einheiten der Bundeswehr, Reservistenkameradschaften, dem Technischen Hilfswerkes, Deutschen Roten Kreuz, Arbeiter Samariter Bund und den Johannitern waren zahlreiche Nienburger Gruppen und Vereine in der Innenstadt präsent.

Die Möglichkeit zur Teilnahme nutzte auch die Nienburger Freimaurerloge „Georg zum silbernen Einhorn“ (gegr. 1815), um sich einmal mehr in der Öffentlichkeit zu zeigen und interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Loge und die Freimaurerei zu informieren. Die Brüder hatten 4 Banner mit Informationen über die Freimaurerei aufgebaut, die zu Fragen anregen sollten. Informationen in gedruckter Form – auch über Feldlogen/Militärlogen – wurden vielfach ausgehändigt und viele Fragen beantwortet. Wer wollte, konnte seine Kontaktdaten hinterlegen und wird zu vertiefenden Gesprächen in das Logenhaus eingeladen.

Das frühherbstliche Wetter hielt die Menschen nicht ab, zahlreich in die Innenstadt zu kommen um zu schauen, was die Aussteller zu bieten haben. Ein Platzkonzert des Heeresmusikcorps rundete das Angebot ab. Die lokale Presse, das Stadtfernsehen und Radio Mittelweser haben umfangreich berichtet.

Continue reading...

Ansprache von Peter Lowndes in Hannover

Peter Lowndes, Pro Grand Master im September 2017 in Hannover

Peter Lowndes, Pro Grand Master im September 2017 in Hannover

Bei der zentralen Feier der Vereinigten Großlogen von Deutschland in Hannover anlässlich 300 Jahre moderne Freimaurerei sprach der Pro Grandmaster der United Grandlodge of England, Peter Lowndes. Er hielt seine Rede auf Englisch, wir veröffentlichen eine Übersetzung der Vereinigten Großlogen.

“Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrter Großmeister, meine Damen und Herren, liebe Brüder,

ich freue mich sehr, an dieser besonderen Feier teilnehmen zu dürfen und übermittle die herzlichsten brüderlichen Grüße meines Großmeisters, seiner königlichen Hoheit des Duke of Kent.

Neben der Tatsache, dass wir in diesem Jahr den 300-sten Geburtstag der Gründung unserer Großloge begehen, ist es auch der 50-ste Jahrestag für seine königliche Hoheit im Amt des Großmeisters. Seine Installation war der Mittelpunkt der Feierlichkeiten rund um das 250-ste Gründungsjubiläum im Jahr 1967. In herausfordernden Zeiten für die Vereinigte Großloge von England waren sein weiser Rat und seine Führung ungemein wertvoll, und wir freuen uns auf die Zukunft unter seiner Anleitung.

Wir waren positiv überrascht und zutiefst erfreut über das große Interesse, das unsere 300-Jahr-Feier bei den 198 regulären Großlogen geweckt hat, die wir weltweit anerkennen. Uns hat die Tatsache gerührt, dass einige unserer Schwester-Großlogen, darunter auch Ihre, ehrwürdigster Großmeister, dieses Jubiläum als einen Meilenstein ansehen, und es durch entsprechende Feierlichkeiten in ihren jeweiligen Jurisdiktionen begehen. Wir freuen uns daher, viele Vertreter unserer Schwester-Großlogen am 31. Oktober begrüßen zu dürfen, wenn wir unser Großlogen-Jubiläum mit einer besonderen Zusammenkunft begehen.

Diese Zusammenkunft wird demonstrieren, wie universal die Freimaurerei ist und wie sie in Harmonie Menschen aus der ganzen Welt zusammenbringt, ungeachtet ihrer Rasse, ihrer Religion oder ihrer Politischen Überzeugung.

Was aber feiern wir? Heute ist weder der Anlass, noch haben wir ausreichend Zeit, die noch immer unbeantworteten Fragen zu erörtern, wann, wie, warum und wo die Freimaurerei ihren Ursprung nahm. Allgemein akzeptiert ist hingegen, dass Geburtsstunde und -ort der organisierten Freimaurerei auf den 24. Juni 1717 in London datiert werden, wo sich die Mitglieder von vier unabhängigen Logen in der „Goose and Gridiron Tavern“ in der Nähe von St. Pauls zu einer Großloge zusammenschlossen. Aus den anwesenden Stuhlmeistern wählten sie Anthony Sayer, als ihren Großmeister und ernannten zwei Aufseher.

Unglücklicherweise gibt es zunächst wenige Zeugnisse aus dieser ersten Großloge. Dies änderte sich erst mit der Ernennung eines Großsekretärs im Jahre 1723. Ab diesem Zeitpunkt wurden Protokolle der vierteljährlich stattfindenden Treffen der Großloge geführt. Ab 1720 haben wir Belege, dass diese Großloge als regulatorische Körperschaft tätig war. Die Ernennung des ersten ‚adligen‘ Großmeisters in 1721, des Herzogs John II. von Montagu, schuf eine gewisse öffentliche Wahrnehmung für die Freimaurerei, was eine steigende Anzahl an Logen zur Folge hatte. Um 1730 verzeichnete die Großloge rund 100 Logen in ihren Büchern. Sie hatte ihre Zuständigkeit auf die Provinz ausgedehnt und die Freimaurerei in Übersee etabliert, wie Logengründungen in Spanien und Kalkutta in 1729 belegen.

1725 folgte eine irische Großloge der englischen und 1736 wurden sie um die schottische Großloge ergänzt. Gemeinsam trugen, was wir heute „Home Grand Lodges“ nennen, die Freimaurerei in die Welt.

Tatsächlich spiegelt die Verbreitung der Freimaurerei im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert die Expansion des britischen Empire wieder. Ab 1730 entwickelte sich die britische Freimaurerei auf dem europäischen Festland durch die Bemühungen der Großmeister, welche zur Anregung dieses Prozesses „Provincial Grandmasters“ in verschiedenen Teilen Europas ernannten. Betrachtet man den Ort unseres Treffens kann man wohl von einem glücklichen Zufall sprechen, dass der erste Provincial Grandmaster, der 1730 für das europäische Festland berufen wurde, der Bruder Du Thom in Hannover war!

In England erschien 1751 eine Rivalin der 1717 gegründeten Großloge in London. Diese wurde betrieben von einigen irischen Freimaurern, denen der Eintritt in Logen, die unter der ersten Großloge organisiert waren, verwehrt worden war. Sie verstanden sich selbst als Bewahrer der alten Institutionen und beschuldigten die früheren Logen, von den originalen Prinzipien abgekommen zu sein.

Aus diesem Grund nennen wir sie heute die antiken Großloge. Die beiden rivalisierenden Großlogen existierten 60 Jahre lang Seite an Seite in Großbritannien und Übersee, ohne sich und ihre Mitglieder gegenseitig anzuerkennen. Am 27. Dezember 1813 besiegelten sie nach vier Jahren der Verhandlung ihre Zusammenkunft als „United Grandlodge of England“.

Diese Einigung war ein Wendepunkt in der englischen Freimaurerei. Man nutzte die Gunst der Stunde um eine Reihe von Standardisierungen einzuführen, die bis heute die Basis der Administration „of the craft“ und der Organisation der unterschiedlichen Ebenen bestimmen. Von 1813 bis 1950 wuchs die englische Freimaurerei daheim und im Ausland und wurde zu einem wichtigen Teil der englischen Gesellschaft.

Über Treffen wurde regelmäßig in lokalen und nationalen Zeitungen berichtet, außerdem erschienen ab 1870 wöchentlich zwei maurerische Zeitungen.

Mit dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandel, der durch die industrielle Revolution eingesetzt hatte und dem Wachstum der berufstätigen Mittelschicht, war die Mitgliedschaft in den Freimaurerlogen ein Symbol für den eigenen gesellschaftlichen Status. Deshalb war die englische Freimaurerei zu dieser Zeit eine sehr offene Einrichtung in England. Über Treffen auf unterschiedlichster Ebene wurde regelmäßig in lokalen und nationalen Zeitungen berichtet, außerdem erschienen ab 1870 wöchentlich zwei maurerische Zeitungen. Die Brüder erschienen damals in ihrer Regalia zu öffentlichen Prozessionen und Festem und oft wurden örtliche Bruder gebeten die Grundsteine für Gemeindehäuser, Kirchen und Monumente in einer freimaurerischen Zeremonie zu legen. Freimaurer waren damals also nicht nur in ihren Logen bekannt, sondern oft auch sichtbarer Teil des öffentlichen Lebens.

Im Gegensatz zu vielen anderen Teilen Europas hat die englische (und schottische wie irische) Freimaurerei keine Formen der Einmischung durch staatliche Wege gesehen, und war nie starken Gegenbewegungen ausgesetzt. Sie wurde als respektabler Teil der öffentlichen Lebens wahrgenommen, deren Mitglieder durch ihr soziales Engagement einen wichtigen Beitrag zur Wohlfahrt benachteiligter Mitglieder ihrer Gemeinden erbrachten.

Doch diese Wahrnehmung änderte sich in den 1930-ern als die faschistischen Regierungen Italiens, Spaniens und Deutschlands verstärkt anti-freimaurerische Propaganda verbreiteten. Die englische Freimaurerei kehrte sich weiter nach Innen während des Krieges und die mediale Aufmerksamkeit schwand. Nach dem Ende des Krieges, als die Zivilgesellschaft versuchte zurück zur Normalität zu finden, verblieb die englische Freimaurerei weiterhin in sich gekehrt und entzog sich der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Die Strategie, keine mediale Aufmerksamkeit zu suchen war zunächst die bevorzugte Politik. Doch in den 1960-ern und 70-ern wandelte sich die englische Medienlandschaft und nahm eine weniger respektvolle Meinungen gegenüber etablierten Organisationen ein. Aufgrund der zurückhaltenden Strategie der Großlogen trug die englische Regenbogenpresse über die Jahre dazu bei, dass Freimaurerei als ein weites undurchsichtiges Netz mafiöser Ausmaße wahrgenommen wurde, welches auf alle Aspekte des Lebens Einfluss nimmt.

Diese Entwicklung fand ihren Höhepunkt 1984, als einer dieser Journalisten ein Buch veröffentlichte, in dem erstmals alle Formen der Antifreimaurerei Einzug fanden. Während der darauf folgenden 18 Monate verging kaum ein Tag ohne Bericht über die Freimaurerei.

Mit großartiger Unterstützung des Großmeisters und des Board of General Purposes wurde das alte Programm revidiert und durch eine Informationskampagne ersetzt, die die Öffentlichkeit mit Fakten über die Freimaurerei ausstattete um den Gerüchten und Lästereien ein Ende zu setzen.

Dieser langwierige und schwere Prozess fängt nun an sich auszuzahlen. Die lokalen Medien berichten nun wieder über maurerische Veranstaltungen als interessante regionale Neuigkeiten. Die nationalen Medien ignorieren uns größtenteils, wobei wir dieses Jahr einige positive Berichterstattung in Print und Radio über unsere zentralen Jubiläumsfeiern verzeichnen durften. Zum Beispiel sendetet Sky Television im Frühjahr fünf observierende Dokumentarfilme über die Freimaurerei. Wir haben hierfür mit den Filmemachern zusammengearbeitet, wobei wir keine redaktionelle Kontrolle ausgeübt haben. Wir sind aber doch sehr zufrieden mit den Ergebnissen und den Filmen, die Sky einige hohe Einschaltquoten im Dokumentarbereich bescherten. Falls Sie noch keine Möglichkeit hatten diese Filme zu sehen, können Sie diese als DVDs mit Bonusmaterial jetzt auch käuflich erwerben.

Als älteste Großloge hat England die Aufgabe der Aufsicht über die maurerische Regularität übertragen bekommen. Wie die versammelten Brüder wissen, gibt es neben den durch uns anerkannten noch viele weitere Gruppierungen, die sich Großlogen oder Großoriente nennen, welche wir nicht anerkennen, weil sie sich nicht den grundlegenden Prinzipien und Grundsätzen der Freimaurerei verpflichtet haben. Sie sind in der Politik oder im Antiklerikalismus aktiv oder bestehen in einigen Fällen bloß aus Internetseiten, die nichtsahnenden Besuchern Geld abknöpfen.

Freimaurerische Internationale Beziehungen sind ein komplexes Thema, doch wo rechtmäßige Freimaurerei existiert glauben wir daran, dass sie unterstützt und angeleitet werden muss. Von Zeit zu Zeit wird uns vorgeworfen zu langsam an der Anerkennung neuer Großlogen zu arbeiten, doch wir glauben fest daran dass wir aufgrund unserer traditionellen Aufgabe verpflichtet sind Achtsamkeit walten zulassen.

Das Wiederaufblühen der Freimaurerei in den baltischen Nationen haben wir seit dem Fall des eisernen Vorhangs begrüßt. Des Weiteren schätzen wir die Freimaurerei im restlichen Europa als stark ein, allerdings stagniert ihr Wachstum. Traurigerweise verzeichnete die Freimaurerei in der englischsprachigen Welt (GB, Nordamerika, Australasien und Südafrika) in den vergangenen 30 Jahren eine Abnahme in den Mitgliederzahlen. Hierfür gibt es mehrere Gründe, manche sind freimaurerei-intern und andere begründen sich im gesellschaftlichen Wandel an sich. In England haben wir einiges daran gesetzt, dem Problem der abnehmenden Zahl an Neumitgliedschaften entgegenzuwirken. Wir glauben einige Erfolge darin verzeichnen zu können.

Es existiert wohl ein breites Interesse unter jungen Männern an mehr moralischem Beistand und einer ruhigen Mitte in der schnelllebigen sich wandelnden Welt. Neuerdings nutzen wir also mit einigem Erfolg unsere Internetseiten und elektronische Medien als Instrumente, um junge Männer zwischen 20 und 30 zu rekrutieren. Außerdem haben wir Universitätslogen eröffnet, durch welche nunmehr 63 Logen Neumitglieder durch die lokalen Universitäten akquirieren konnten.

Es wurde schon vielfach vorgeschlagen, dass wir uns radikal ändern müssten, um die Freimaurerei zu modernisieren. Einer unserer herausragenden maurerischen Geschichtswissenschaftler hat bei seinen Recherchen herausgefunden, dass die englische Freimaurerei sich seit jeher an die gesellschaftlichen Gegebenheiten der jeweiligen Zeiten angepasst hat. Dieser Wandel vollzog sich manchmal kaum wahrnehmbar und manchmal durch exakte Planung. Er vollzog sich jedoch zu jeder Zeit nur in der äußeren Form der Freimaurerei und niemals in ihren grundlegenden Prinzipien.

Es ist unsere tiefe Überzeugung, dass die Fähigkeit zum Wandel ohne die wahre Natur der Freimaurerei zu verändern eine unserer größten Stärken darstellt und dass, wenn wir diesen schwierigen Balanceakt weiterhin meistern, die Freimaurerei überleben wird. Dann werden künftige Generationen an Freimaurern ihre Freimaurerei ebenso leben, wie wir es tun und wie unsere Vorgänger es die letzten 300 Jahre getan haben.

Im Rahmen unserer Pressearbeit sind wir in den vergangenen dreißig und mehr Jahren häufig gefragt worden, ob denn die Freimaurerei in der modernen Gesellschaft noch von Bedeutung ist. Unsere Antwort war stets ein entschiedenes ‚Ja‘. In einer dem konstanten Wandel unterworfenen und von Eigennutz geprägten Welt, in der alte Gewissheiten zu verschwinden scheinen, in der das Individuum den Vorzug vor der Gemeinschaft hat und öffentliche und private Moralvorstellungen einen Niedergang erfahren, hat die Freimaurerei mit ihren hohen ethischen Standards, ihrem Wertefundament und ihrem Einsatz für diejenigen, die Beistand bedürfen, eine gesellschaftliche Relevanz.

Wir glauben fest daran, dass es nicht die Freimaurerei selbst ist, die einen Einfluss auf die Gesellschaft hat, sondern das freimaurerische Individuum, das in seinen privaten und öffentlichen Kreisen den Prinzipien und Grundwerten der Freimaurerei Leben einhaucht.

Unsere Großloge erlebt zurzeit ein großartiges Jubiläumsjahr. Wäre es nicht eine spannende Vorstellung, bei unserem Festakt in der Royal Albert Hall einige der Brüder begrüßen zu dürfen, die seinerzeit am 24. Juni 1717 zusammenkamen, um diese Großloge zu gründen! In ihren kühnsten Träumen hätten sie sich nicht vorstellen können, was aus dieser Gründung einmal erwachsen würde. Die damals rund einhundert Brüder der vier Gründungslogen sind auf mittlerweile mehr als 200.000 Mitglieder in der United Grandlodge of England in ungefähr 8000 Logen angewachsen.

Seit diesem kleinen Anfang in London 1717 hat sich die Freimaurerei zu einer weltumspannenden Kraft entwickelt mit insgesamt nahezu fünf Millionen Brüdern. Dies ist wahrlich ein Anlass zum Feiern! Wir danken Ihnen, ehrwürdigster Großmeister und den Vereinigten Großlogen von Deutschland dafür, dass Sie diese Ansicht teilen und uns die Teilnahme an dem heutigen Festakt ermöglicht haben.”

Continue reading...