Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (A.F.u.A.M.v.D.)

“Frieden schaffen und erhalten” im Chiemgauer Dialog

Internet-Redaktion

[mp_row]

[mp_span col=”5″ mp_style_classes=”motopress-shadow-bottom”]

[mp_image id=”11263″ size=”large” link_type=”custom_url” link=”#” target=”false” caption=”true” align=”left”]

[/mp_span]

[mp_span col=”7″]

[mp_code]

Der 25. „Chiemgauer Dialog“ der Freimaurerlogen “Bruderkette am Untersberg” und „Maximilian zum guten Rath“ fand im Oktober zum 25. Mal und somit als Jubiläumsveranstaltungstatt, in diesem Jahr mit dem Thema „Frieden schaffen und erhalten“.

Der Vorsitzende Bert Namberger konnte dafür sowohl General a.D. Johann Berger („Ist Frieden nur mit Militär zu erreichen und wenn ja, wie?“), Oberst a.D. und Freimaurer Englbert Rottenmoser („Was können Freimaurer in ihrem weltweiten Bund dazu beitragen“) sowie OStR Dieter Bobek („Wie Frieden möglich ist – für jeden Einzelnen“) gewinnen. Bert Namberger ging einleitend auf Geschichte und Entwicklung des „Chiemgauer Dialogs“ ein und stellte gleichzeitig Grundlagen der Freimaurerei vor. Das Grußwort hielt der Oberbürgermeister der Stadt Bad Reichenhall Dr. Herbert Lackner.

Brigadegeneral a.D. Johann Berger und Oberst a.D. Englbert Rottenmoser konnten aufgrund langen leitenden Positionen im militärischen Bereich globale Zusammenhänge von „Krieg und Frieden“ aufzeigen, die in ihrer Komplexität erstaunten.

[/mp_code]

[/mp_span]

[/mp_row]

[mp_row]

[mp_span col=”12″]

[mp_code]

Andererseits trugen die Ausführungen zum besseren Verständnis des menschlichen Zusammenlebens und der Ordnungssysteme in vielen Ländern der Welt bei. Englbert Rottenmoser ergänzte seine Ausführungen mit der Hoffnung, jeder einzelne Freimaurer könne mit seinem Denken und Handeln helfen, Frieden zu bewahren und zu fördern. Dieter Bobeck, Gymnasiallehrer a.D. an der Eliteschule des Sports in Berchtesgaden, appellierte mit seinem Vortrag an jeden Einzelnen, für Frieden, für eine natürliche Umwelt, für ein gesundes Klima, für faire und gerechte Arbeitsbedingungen, für eine aufklärende Bildung, für Mensch und Natur, für eine humane Zukunft zu kämpfen.

Nach einer interessanten Diskussion der zahlreichen Besucher schloss Bert Namberger den Chiemgauer Dialog 2016 mit der in der Freimaurerei üblichen Kettenbildung und gab allen Anwesenden das Motto mit auf den Weg „Mögen wir alle in Zukunft mehr in Frieden leben als in Frieden ruhn“. Umrahmt wurde die Veranstaltung von einer musikalischen „Welturaufführung“: einem speziell für diesen Tag komponierten Duett mit Dudelsack und Bratsche, präsentiert durch die beiden Freimaurer Hartmut Schmidt (Bratsche) und Bernhard Kopec (Dudelsack).

[/mp_code]

[/mp_span]

[/mp_row]

Kontakt zur Redaktion