Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (A.F.u.A.M.v.D.)

Großlogentag in Stuttgart abgesagt

Das Stuttgarter Stadion mit leeren Rängen

Foto: Frank Gärtner / stock.adobe.com

Unablässig hört und liest man von Schließungen, Quarantänen, Fußballspielen ohne Zuschauer, Absage von Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Kein Wunder, dass auch die Großloge den Großlogentag in Stuttgart absagt.

Für den Mai hatte die Großloge ihren Großlogentag in Stuttgart geplant. Die Mitarbeiter in der Kanzlei, Großbeamte und in besonderem Maße die Brüder der gastgebenden Stuttgarter Loge haben viel Zeit und Mühe investiert. Aber es kam anders angesichts des Virus Covid 19. Heute am späten Vormittag musste die Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland ihre 285 Logen über die Absage der Veranstaltung informieren.

Der Großlogenvorstand und der Großlogenrat wissen um den Ernst der Lage und werden die ihnen obliegende Verantwortung für unseren Bund und damit für jeden Bruder wahrnehmen.

Norbert Schmidt, Großkanzler

Angedacht ist, das Großlogentreffen 2021 in Lübeck/Eutin als außerordentlichen Großlogentag umzuwidmen. Dies muss aber in den zuständigen Gremien noch besprochen und genehmigt werden. Brüder, die sich für Stuttgart bereits angemeldet und Zahlungen geleistet haben, werden gebeten, sich unter Angabe ihrer Kontoverbindung per E-Mail bei der Kanzlei der Großloge zu melden. Dazu kann auch das untenstehende Formular verwendet werden.

“Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht”, so der Großmeister der Großloge A.F.u.A.M.v.D., Br. Stephan Roth-Kleyer. “Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kanzlei haben mit großem Einsatz alle Alternativen geprüft. Gemeinsam sind wir zu dem vorliegenden Entschluss gekommen. Wir alle haben uns auf einen schönen Großlogentag in Stuttgart gefreut. Ganz besonders tun mir die Stuttgarter Brüder leid, die mit großem Einsatz und Herzblut auf die Veranstaltung hingearbeitet haben. Die vorliegende Situation ließ uns jedoch keine andere Wahl.”

Kontakt zur Kanzlei
Kontakt zur Redaktion