Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (A.F.u.A.M.v.D.)

Großmeister Leo Müffelmann — Richtungskämpfe in den Jahren 1923 bis 1934

Internet-Redaktion

Leo Müffelmann (1881 bis 1934) war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der deutschen Freimaurerei zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Visionär und Reformer begründete 1930 die Symbolische Großloge von Deutschland, die sich den völkischen und nationalistischen Tendenzen sowie der Anbiederung eines Großteils der deutschen Logen an den aufkeimenden Nationalsozialismus mutig widersetzte.

Völkerverständigung, Humanität und Friedenswillen begleiteten die Haltung Müffelmanns als Freimaurer und als Mensch. Weil er an exponierter Position für eine internationale Freimaurerei und ihre Werte eintrat, kam er – gemeinsam mit anderen Brüdern – nach der Machtergreifung durch die NSDAP in “Schutzhaft” und ins KZ Sonnenburg. Leo Müffelmann stellte mit der Gründung von Logen in Palästina die Weichen dafür, das Licht der deutschen Freimaurerei ins Exil zu bringen, und legte damit auch einen Grundstein für die heutige Freimaurerei in Israel.

Der Autor Karsten Oelckers konnte sich bei den Recherchen für seine sorgfältige quellenkundliche Arbeit, die vor allem die Jahre 1923 bis 1934 betrachtet, auf reichhaltige Originaldokumente beziehen.

17 x 24 Seiten, Softcover, 356 Seiten, 20 €. Erschienen im Salier-Verlag, ISBN 978-3-943539-30-1

Kontakt zur Redaktion