Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (A.F.u.A.M.v.D.)

Krise der Demokratie — Mythos oder Wirklichkeit?

Internet-Redaktion

[mp_row]

[mp_span col=”12″ mp_style_classes=”motopress-shadow-bottom”]

[mp_image id=”9458″ size=”full” link_type=”custom_url” link=”#” target=”false” caption=”false” align=”left”]

[/mp_span]

[/mp_row]

[mp_row]

[mp_span col=”12″]

[mp_code]

Die Jahrestagung der Akademie forum masonicum e.V. wird sich am 14. November in Hannover auf ihrer diesjährigen Arbeitstagung die Frage stellen, ob sich die Demokratie in einer Krise befindet. Die Meinungen dazu sind durchaus kontrovers. Im Rahmen der Tagung sollen Stimmen aus der empirischen Sozialforschung, aber auch aus dem Bereich der Lobbyvertretung und von politischen Praktikern Gehör finden und den Rahmen für eine offene Diskussion bilden.

Professor Dr. Wolfgang Merkel (Humboldt-Universität Berlin, Wissenschaftszentrum Berlin) forschte in seiner Publikation „Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie” mit sozial-empirischen Methoden das Verhältnis der deutschen Bevölkerung zur Demokratie und kam zu dem verblüffenden Ergebnis, dass dieses gar nicht so erschüttert ist, wie die Medien es nahelegen. Dies ist allerdings ein Befund, der dem öffentlichen Diskurs so gar nicht entspricht. Politische Reizthemen wie z.B. TTIP provozieren zum Widerspruch. Der unbestreitbare Einfluss von Lobbygruppen und überstaatlicher europäischer Institutionen, die in einem strengen Sinne gar nicht demokratisch legitimiert sind und die Skepsis, die den Parteien entgegenschlägt scheinen klassischen Konzepten der Demokratie Hohn zu sprechen.

Die Referenten sind Prof. Dr. Wolfgang Merkel (Politikwissenschaftler und lehrt als Professor am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, außerdem ist er Direktor der Abteilung „Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen” am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung), Patrick Minar (Als Berater spezialisiert auf Public Affairs und Litigation PR. Er berät zahlreiche internationale Unternehmen und Einzelpersonen bei anspruchsvollen kommunikativen und politischen Problemstellungen.), Steffen Stierle (Ökonom mit den Schwerpunkten Politische Ökonomie und Europäische Integration, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag, aktiv bei Attac, u.a. in der Kampagne „TTIP in die Tonne” und in der Projektgruppe Eurokrise).

[/mp_code]

[/mp_span]

[/mp_row]

Kontakt zur Redaktion