Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (A.F.u.A.M.v.D.)

Lebens-Lust & Lessing-Lieder

Internet-Redaktion

In jungen Jahren hat Gotthold Ephraim-Lessing Lieder geschrieben — unverblümt, frech, frivol und voller Lebenslust. Fünf Künstler haben sich dieser fast vergessenen Werke angenommen und präsentieren sie als Uraufführung in Hoya.Lessing und Lebenslust? — War er nicht eher der klare Denker und nüchterne Aufklärer, scharfsinnig und streitlustig, der gern provozierte und oft auch impulsiv auffiel? Jemand, der die meiste Zeit seines Lebens unruhig auf der Suche nach existenziellem Rückhalt war?

Lessing verstand „satt zu lachen und zu zanken“

Auch seine dramatischen Hauptwerke sind dazu angetan, seine fröhliche Seite infrage zu stellen. Aber dennoch: „Meine Lust am Theater war … so groß, dass sich alles, was mir in den Kopf kam, in eine Komödie verwandelte.“

Trotz aller existenziellen Nöte war Lessing jemand, der „satt lachen und satt zanken“ mochte, ein „gelinder, nachgebender, lustiger Gesellschafter“. Lessing sagt, er hätte „allzeit Lust zu scherzen, zu lieben, zu trinken“, kurz: „allzeit Lust, vergnügt zu leben“ gehabt.

Seine jugendlichen Trink- und Liebeslieder gehören zur sogenannten „Schäferdichtung“, die zur damaligen Zeit recht in Mode war. Auch Lessings Lieder behandeln ausschließlich die
fröhliche Seite des Daseins, die Lebens-Lust. Seine Themen sind Wein, Weib, Liebe, Scherz und Tändelei.

Vergessene Schätze neu entdeckt

Die Lieder gehören zu den „vergessenen Schätzen“ der Musikliteratur. Musiker der Künstlervereinigung PEGASUS haben sie wiederentdeckt, alte Texte und Noten aufgespürt, bearbeitet, teilweise neu komponiert und für mehrere Musikgattungen adaptiert.

Unter dem Titel „Lebens-Lust und Lessing-Lieder“ stellen fünf großartige Künstler den „alten“ und „neuen“ Lessing in der Bandbreite von „E-Musik“ bis „U-Musik“ vor — Lessing von
Klassik bis Jazz.

Premiere in Hoyas Kulturzentrum

Dem Hoyaer Publikum bereits bekannt sind der Pianist Franck-Adrian Holzkamp und der Bassbariton Marek Kalbus, die 2011 das Publikum im Kulturzentrum zu stehenden
Ovationen hingerissen haben. Beide bestreiten den „klassischen Teil“, während die auf Operette und Musical spezialisierte Sopranistin Gabrielle Heidelberger und der Jazzkomponist
Thomas Bierling eine moderne Vertonung präsentieren.

Benefizzkonzert am 6. Juli 2013, 19 Uhr,
Kulturzentrum Martinskirche, Hoya/Weser
Vorverkauf: www.sazaf.de/vvk oder 04251-92330

Kontakt zur Redaktion