Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (A.F.u.A.M.v.D.)

Lortzings Jubel-Kantate

Die Geschichte einer verloren geglaubten Partitur

Leben und Wirken von Albert Lortzing (1801 — 1851), dem bedeutendsten Komponisten der “komischen deutschen Spieloper”, sind vielfach und vielfältig gewürdigt worden. Es gibt jedoch einen kulturhistorisch interessanten Teilaspekt, den bisher noch niemand näher betrachtet hat.

Erstmals steht die “Jubel-Kantate” (LoWV 49), die Lotzing zum 100. Stiftungsfest der Freimaurerloge “Minerva zu den drei Palmen” in Leipzig im Jahr 1841 komponiert hat, und die damals nur einmal und unter Ausschluss der Öffentlichkeit aufgeführt wurde, im Mittelpunkt einer Recherche.

Neben der Betrachtung der Zeitumstände des Entstehens und Verschwindens der Kantate entschlüsselt der Autor die symbolträchtigen freimaurerischen Kantaten-Texte und gibt einen Einblick in Idee und Wirklichkeit der Freimaurerei zu Lortzings Zeiten. Dabei geht er auch auf Lortzings Wegbegleiter, Freunde, Künstlerkollegen und Freimaurerbrüder ein und betrachtet sie in der Verbindung zum Menschen und Musiker Albert Lortzing.

Die Geschichte der glücklichen Wiederentdeckung der “Jubel-Kantate” erreicht mit der öffentlichen (Welt-) Uraufführung 2014 ihren Höhepunkt.

Lortzings Jubel-Kantate

ISBN 978-3-943539-28-8

Hardcover zellophaniert, 14 x 21 cm, 104 Seiten, Preis 14,80 €

Erschienen im Salier Verlag

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  

Kontakt zur Redaktion