Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (A.F.u.A.M.v.D.)

Lübecker Freimaurer spenden für Altenhilfe

Traditionell ist Weihnachten die Zeit für Spenden und ehrenamtliches Engagement, aber Bedürftigkeit ist kein Saisongeschäft. Aus diesem Grund haben sich die Brüder der Freimaurerloge „Zur Weltbruderkette“ in Lübeck bewusst für den Jahresanfang entschieden, um einen Spendencheck über 500 Euro an die Gemeinde der Aegidienkirche zu übergeben.

Lübeck (eb). Das Geld wird zugunsten der „Lübbert-Stiftung für Altenhilfe“ verwandt, um Bedürftigen der Hansestadt mit Kleinstbeträgen bei Problemen des Alltags auszuhelfen. Diese Unterstützung ist dringend notwendig, denn für so manchen lebensälteren Einwohner Lübecks kann die defekte Waschmaschine, eine Zuzahlung für Medikamente oder eine kaputte Brille schon eine erhebliche finanzielle Belastung bedeuten. „In diesen Fällen hilft die Ernst-Lübbert-Stiftung, denn hier ist schnelle und unbürokratische Unterstützung möglich“, führt Pastor Baltrock von der Kirchengemeinde St. Aegidien aus und verweist darauf, dass man gerade in Corona-Zeiten nicht weit schauen muss, um Hilfsbedürftigkeit zu finden.

Das Logenhaus liegt genau auf halber Strecke zwischen der nahegelegenen jüdischen Synagoge und der kleinsten Lübecker Innenstadtkirche, die im Mittelalter das geistliche Zentrum der Handwerker und Gewerbetreibenden bildete. Seit 1882 pflegt man hier eine enge Nachbarschaft in dem Bestreben durch konkretes Handeln im persönlichen Umfeld zum Wohle der Gesellschaft beizutragen. Auch schon in den Jahrzehnten davor waren Pastoren der Kirchgemeinde von St. Aegidien Mitglieder in einer der lübschen Freimaurerlogen. Bis heute besteht eine gute Zusammenarbeit zwischen den Glaubensgemeinschaften des Quartiers und den Lübecker Freimaurerlogen. Ansonsten würde es Einrichtungen wie die traditionsreiche „Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit“ heute nicht geben.

Die Schicksale, von denen Pastor Baltrock erzählt, sind herzerweichend: Für einen Pensionär sind die orthopädische Schuheinlagen unerschwinglich teuer. Eine Witwe kommt durch die Nachzahlungen für den Strom in Bedrängnis und ein alleinstehender Rentner hat mehr als ein halbes Jahr in seinem Sessel geschlafen, weil sein altes Bett zusammengebrochen war. In solchen Momenten unterstützt die Ernst-Lübbert-Stiftung mit finanziellen Mitteln. Darüber hinaus werden Senioren von Mitgliedern der Gemeinde zu Behördengängen oder Arztbesuchen begleitet und nicht zuletzt beschäftigt die Stiftung für mehrere Stunden im Monat eine Haushaltshilfe.

„Diese Hilfe wirkt und sie kommt hier vor Ort auch an!“ Mit diesen Worten übergab der Meister vom Stuhl E. Milbrod den Spendencheck bei einem Corona-konformen Treffen mit dem Gemeindepastor und sicherte gleichzeitig zu, dass die Brüder der Loge auch weiterhin einen Beitrag für das gute Verhältnis aller Glaubensgemeinschaften in der Hansestadt leisten werden.