Die “Bauhüttensonate” wurde in Dessau uraufgeführt

Die Mitwirkenden der „Bauhaus-Sonate“ (v.l.n.r.): Frank Richter, Thomas Bierling, Gabrielle Heidelberger, Cornelius Rinne, Jens Oberheide (Foto: Bastian Salier)

Am 5. Oktober 2019, fand in Dessau eine viel beachtete Uraufführung statt: Die „Bauhütten-Sonate“ setzte im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ einen höchst eigenwilligen, tiefgründigen kammermusikalischen Markstein.

Die ausverkaufte öffentliche Abendveranstaltung rief ein großes Echo auch in der regionalen Presse hervor. Altgroßmeister Jens Oberheide, allseits bekannt auch durch sein hartnäckiges Recherchieren von historischen Zusammenhängen mit masonischem Bezug, untersuchte akribisch, inwieweit sich Bauhäusler und Freimaurer – unabhängig voneinander – von den Grundgedanken der alten Bauhütten inspirieren ließen. Und in der Tat, er wurde fündig, entdeckte etliche Querverbindungen aus Zitaten von Walter Gropius und anderen Bauhaus-Lehrmeistern zum Wertekanon der Freimaurerei als „geistig gleichgesinnte Werkleute …“ (Gropius). Für Jens Oberheide war das der kreative Ansporn, seine Erkenntnisse in eine „symbolspielerische Collage vom Bauen und Denken“ zu verdichten. Der Autor und Dramaturg gewann für sein Bühnenprojekt Mitwirkende aus dem Kreise von PEGASUS, dem freimaurerischen Verein für Kunst und Kommunikation: Thomas Bierling (Komposition und Musik), Gabrielle Heidelberger (Gesang), Cornelius Rinne (Illustration) und Jens Oberheide (Moderation/Rezitation).

Die Uraufführung der Sonate fand im Dessauer „Kornhaus“ statt, einem original im Bauhausstil erhaltenen Gebäude mit einer kleinen Theaterbühne, in dem die Bauhäusler eigene Bühnenbearbeitungen aufführten – welch ein symbolträchtiger Zusammenhang!
Zunächst erläuterte Jens Oberheide dem Publikum seine Grundgedanken zur „Bauhütten-Sonate“, die Symbole aus der Welt des Bauens vertont, gezeichnet und mit „ethisch-praktischem Doppelsinn“ darstellt. Er führte das Auditorium in die historische Entwicklung einer Hütte (engl. lodge, franz. loge) bzw. Bauhütte ein. Im Verlauf seiner Moderation und Rezitation benannte er aus dem Bereich des Bauens Begriffe wie Bleiwaage, Fundament, Maß und Zahl sowie 24-zölliger Maßstab und zitierte den Bauhäusler Oskar Schlemmer: „Architektur ist edelste Baukunst.“ Er verwies außerdem auf die architektonische Formel von Shaftesbury aus dem 17. Jahrhundert: „Wisdom – Strength – Beauty“ (Weisheit – Stärke – Schönheit), sowie auf weitere Bausymbole, die über den direkten handwerklichen Bezug hinaus Ausdruck entsprechender Sinnbilder für menschliche Befindlichkeiten und Lebensformen in einer Baugemeinschaft als Manifestation von hoher Handwerkskultur und ethisch-sozialer Hinwendung waren, ebenfalls ganz im Sinne des Bauhäuslers Gropius: „Jedes Gebilde wird zum Gleichnis eines Gedankens.“

Die beziehungsreichen Textsequenzen fanden ihre virtuose Interpretation durch die Kompositionen von Thomas Bierling als spritzige Chansons und Couplets, Jazz-Stücke und mitreißendem Swing, bis hin zu Zwölfton-Elementen in Anspielung auf die musikalischen Experimente des Bauhauses. Als kongeniale Partnerin überzeugte die temperamentvolle Sopranistin Gabrielle Heidelberger mit unverhohlener Leidenschaft und zog den Saal in ihren Bann. Texte aus der alten Kölner Bauhütten-Ordnung, Verse von Ringelnatz und Morgenstern, Bauhaus-Zitate ihrer Lehrmeister und Erläuterungen des Altgroßmeisters Jens Oberheide schossen wie ein musikalisches Feuerwerk ins begeisterte Publikum.

Währenddessen stand der PEGASUS-Vorsitzende Cornelius Rinne vor seinem Reißbrett und zeichnete in treffsicheren Strichen die Bausymbole aufs großformatige Papier, um Gedanken und Worte, Gesungenes und Konzertiertes für alle „sichtbar“ zu machen. Für diese Vielfalt der Ausdrucksformen mag ein weiteres Zitat von Walter Gropius stehen, der im Bau „… die Auseinandersetzung zwischen den gestalterischen Möglichkeiten von Mensch und Raum“ sah.

Am Ende der Aufführung betrat Oberbürgermeister a. D. Klemens Koschig die Bühne. Er dankte im Namen der Stadt Dessau für die gelungene „Bauhaus-Sonate“ und hob die enge Verbindung zur Freimaurerei hervor, die ihren Ausdruck 2012 mit der Uraufführung des Bühnenstücks „Mein lieber Moses …“ im Bauhaus-Theater erfuhr und seither intensiv weiter gepflegt worden ist. Er beglückwünschte die Dessauer Loge „Zu den drei Säulen“ auch zum 25-jährigen Jubiläum ihrer Wiedergründung. Dieses Jubiläum wurde am darauffolgenden Tag mit einer Festarbeit unter der Leitung des Meisters vom Stuhl, Uwe Dorand, und anschließender Tafelloge gefeiert.

Nach der Aufführung war die Abendgesellschaft zu einem Buffet geladen. Mit angeregten Gesprächen fand die „Bauhaus-Sonate“ somit einen überaus angenehmen Ausklang. Man kann nur jeder Bauhütte empfehlen, weitere Aufführungen dieser Sonate zu ermöglichen, denn sie ist ein absolutes Highlight an freimaurerischer Öffentlichkeitsarbeit – von intelligentem Witz und mitreißender Kraft. So konnte der Besucher nach diesem Abend viele Bausteine nach Hause tragen, auch wenn es nicht für ein ganzes Bauhaus reichen mag, so waren es dennoch mehr als genug.

Continue reading...

Das Bauhaus und die Freimaurerei

Das Bauhaus in Dessau

Freimaurer suchen immer wieder nach historisch-kulturellen Vorbildern ihres Bundes. Gehört nicht auch das Bauhaus dazu? Gerade im Jahr des 100. Gründungstages dieser legendären Hochschule und Ideenschmiede scheint die Frage nahezuliegen. Dennoch wirft die Antwort einige Probleme auf.

Vortrag des Redners der Osnabrücker Loge "Zum Goldenen Rade"

Dabei scheint der Zugang zum Bauhaus, gerade aus Sicht der Freimaurer, einfach zu sein. 1919 veröffentlicht Walter Gropius das Gründungsmanifest der neuen Hochschule und gibt gleich im ersten Satz ihr zentrales Ziel aus – Kunst und Handwerk im Zeichen einer gemeinsamen Arbeit am Bau wieder zu vereinigen. Dieses Zielt ruft bei uns Brüdern das Bild des Tempels der Humanität als Ziel gemeinsamer Arbeit auf. Dem Text von Walter Gropius – er gehört zu den legendären Dokumenten der künstlerischen Moderne – ist obendrein ein Holzschnitt von Lyonel Feininger beigegeben, der das ideelle Programm in ein Bild fasst, jenes der von Sternen bekrönten Kathedrale. Dieses Sinnbild einer stabilen, überzeitlichen Harmonie scheint die Vorstellungen der Freimaurer geradezu idealtypisch aufzunehmen.

Gehört das Bauhaus demnach in die Reihe der illustren künstlerischen Vorbilder und Entsprechungen, die wir Freimaurer immer wieder gern aufrufen, um unseren Bund kulturell und ideell besser verankert und begründet zu wissen? Mozarts „Zauberflöte“ steht dafür beispielhaft. Die Schöpfer der Oper sind Freimaurer, die Entstehungszeit sieht die Freimaurerei in voller Blüte und obendrein enthält dieses Kunstwerk ein komplettes Programm der Königlichen Kunst.

Das Bauhaus bietet sich für eine Identifikation ebenfalls scheinbar an. Es gilt heute nahezu unangefochten als zentrale Referenz für Modernität und Kreativität. Die Hochschule gliedert ihr Personal in Lehrlinge, Gesellen und Meister, Walter Gropius spricht sogar vom Bauhaus als „Loge“. Das Problem: Jenes Bild des Bauhauses, das Freimaurer adressieren, um eine Identifikation zu erreichen, entspricht nur der Frühphase der Hochschule. Obendrein ist keiner der bedeutenden Bauhäusler Mitglied unseres Bundes. Das wirft Fragen auf.

An dieser Stelle soll nicht die komplexe innere Struktur und dynamische Geschichte des Bauhauses referiert werden, eine Geschichte, die in der Abfolge der Bauhausorte Weimar, Dessau und Berlin sowie der Direktoren Walter Gropius (1919-1928), Hannes Mayer (1928-1930) und Ludwig Mies van der Rohe (1930-1933) ihr sichtbares Gerüst findet. Die Tatsache einer rapiden Wandlung des Bauhauses zwingt dazu, auch die Identifikation der Freimaurerei mit historisch-kulturellen Vorbildern neu zu denken. Es geht nicht mehr um starre Spiegelungen, sondern um dynamische Befragungen, nicht mehr um Konstellationen, sondern um Prozesse.

Auf dem Hintergrund dieser veränderten Fragerichtung lassen sich fünf Ansatzpunkte ausmachen, von denen aus das Verhältnis von Bauhaus und Freimaurerei sinnvoll diskutiert werden können:

  • Das Bauhaus lehrt uns, dass Menschen nur kreativ miteinander sein können, wenn sie keinen uniformen Verband, sondern ein lebendiges, gleichsam atmendes Netzwerk bilden, das den Einzelnen in den Mittelpunkt stellt. Walter Gropius sprach davon, „Alles in der Schwebe lassen“ zu wollen, als er sich zum Bauhaus als Personenverbund äußerte. Bruno Adler sprach von einem „lebendigen Organismus“. Ebenso wie das Bauhaus sollten auch Logen Orte sein, die sich dynamisch entfalten und der Kreativität des Einzelnen Raum geben. Die Verbindung entsteht durch den gemeinsamen Maßstab der Qualität.
  • Das Bauhaus weist uns, analog zum ersten Punkt, darauf hin, dass erfolgreiche Personenverbände ihre permanente Neuerfindung inszenieren und forcieren. Das Bauhaus liefert, ebenso übrigens wie die Documenta, das Musterbeispiel für eine kulturelle „Marke“, die das Ineinander und Miteinander von Identität und Neuerfindung bewältigt und organisiert. Bewegung und Identität sind keine Widersprüche, sondern Pole einer Bewegung, die ständig beide Aspekte im Blick hat.
  • Das Bauhaus liefert vor allem mit seinem Theater vielfältige, bislang überhaupt nicht diskutierte Ansatzpunkte für ein vertieftes Verständnis des Rituals als des Kernelementes der Freimaurerei. Mit seinem Triadischen Ballett führt Oskar Schlemmer am Bauhaus bewegte Bilder als dynamisierte Geometrien auf. Im Vordergrund steht nicht subjektiver Ausdruck, sondern eine konzertierte Bewegung mehrerer Spiele in einem planimetrischen Raum. Das Tanzspiel führt Bilder vor, ihre Schönheit als Ordnung. Dieser Aspekt führt unmittelbar zu den freimaurerischen Idealen mit ihrer Verbindung von Körperbewegung, gesprochener Sprache, Licht, Musik und bildhafter Symbolik.
  • Das Bauhaus organisiert sich nach innen, es wirkt aber auch dezidiert nach außen. Das Bauhaus will mit seinen Gestaltungen auch Gesellschaft verändern. Damit ist keine parteipolitische Aktivität gemeint, sondern ein Engagement für ein verbessertes Leben aller Menschen. Schönheit und Nützlichkeit werden deshalb von den Bauhäuslern zusammen gedacht. Diese Verbindung von innerer Aktivität und äußerer Wirkung fügt sich auch zu der Intention der Freimaurerlogen, mit ihren internen Übungen eine Praxis anzuleiten, die außerhalb der Logen verändernd wirken soll. Der Bezug auf das Bauhaus könnte helfen, diesen Bezug neu zu durchdenken – auch auf seine möglichen Konflikte und internen Widersprüche hin.
  • Das Bauhaus bietet auch ein Lehrstück für eine Dynamik, die ohne Konflikte niemals zu haben war. Erst in der Rückschau erscheint das Bauhaus als ein Monolith der Moderne – vor allem im Hinblick auf seine heute als klassisch erachteten Designprodukte. Die Entwicklung des Bauhauses war aber in Wirklichkeit von internen wie externen Konfliktlagen begleitet. Diese Geschichte sollten auch wir Freimaurer bewusst reflektieren.

Die hier kurz skizzierten Punkte zeigen auf, wie Freimaurer ein produktives Verhältnis zu der legendären Hochschule gewinnen können. Der Blick auf das Bauhaus sollte uns lehren, unser Verhältnis zu historisch-kulturellen Vorbildern insgesamt neu auszurichten. Dabei darf es weniger um bloße, zur Erstarrung neigende Identifikationen gehen als darum, produktive Fragen zu stellen. Es geht um Prozesse, nicht um Bestände! Das Bauhaus lehrt uns vor allem eines: nur diejenigen, die sich heute bewegen, werden morgen die Klassiker sein!

Dies ist ein Kommentar, der die Meinung des Autors und nicht zwingend die Sichtweise der Großloge, der Redaktion oder der Mehrheit der Freimaurer darstellt. Gleiches gilt für ggf. nachfolgend abgegebene Kommentare. Die Redaktion behält sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

Continue reading...