Neujahrsempfang der Loge “Plato” in Wiesbaden

Festredner Dirk Reimers, Staatsrat a.D und Vorstandsbevollmächtigter der Deutschen Nationalstiftung im Festsaal der Loge „Plato zur beständigen Einigkeit“ Foto: Privat

Der freimaurerische Jahreswechsel erfolgt nach alter Tradion um den 24. Juni herum. Ende Juni fand der 5. Neujahrsempfang der Wiesbadener Loge „Plato zur beständigen Einigkeit“ im Festsaal des Logenhauses statt.

Wiesbaden (tf). Meister vom Stuhl Br. Richard Lewinsky begrüßte zahlreiche Ehrengäste wie beispielsweise Oberbürgermeister, Sven Gerich, die Stadtverordnetenvorsteherin und ihren Stellvertreter, den Stadtältesten, den Wiesbadener Bundestagsabgeordneten Ingmar Jung und zahlreiche weitere Gäste aus Stiftungen, Vereinen, der Casino-Gesellschaft und dem Lionsclub.

Br. Rolf Keil, stellv. DM Hessen- Thüringen, überbrachte die Grüße des Großmeisters Br. Stephan Roth-Kleyer. In seinem Grußwort stellte er die Logen als Brückenbauer für den Austausch auf kultureller und geistiger Ebene heraus. Dazu trage auch dieser bereits 5. Neujahrsempfang der Wiesbadener Loge „Plato zur beständigen Einigkeit“ bei, um die Gedanken der Freimaurerei über den Weltethos und die Humanität in die Öffentlichkeit zu tragen.

Sven Gerich, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden, bedankte sich für die erneute Einladung zu dieser Veranstaltung. Oberbürgermeister Gerich griff vorab das Thema des Festredners auf, um auf die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Tendenzen einzuwirken. Hier würdigte er das Engagement von Ehrenamtlichen und Vereinen insbesondere für die Stadt Wiesbaden. So unterstützt seit mehr als 100 Jahren die Loge Plato mit der logennahen Hempelstiftung beiuspielsweise die Wiesbadener Musik- und Kunstschule. Er dankte der Loge für ihr Öffnung und ihre Unterstützung beim Zusammenhalten des Wiesbadener Stadtlebens. Für die Zukunft wünschte er der Loge Plato, dass sie die Ziele, ethische wie humanistische, weiter verfolgt und sie ausbaut.

Der Festredner des 5. Neujahrsempfanges war Dirk Reimers, Staatsrat a.D. und Vorstandsbevollmächtigter der Deutschen Nationalstiftung. Der Titel der Festrede lautete „Was uns zusammenhält – die Idee der Nation in Europa“. Herr Reimers stellte kurz die Stiftung vor und ging anschließend auf den Nationenbegriff ein. Hierbei bediente er sich einer Rede von Ernest Renan aus dem Jahre 1882. „Die Nation sieht Renan als ein ‘Wir-Gefühl’, als das Ergebnis eines inneren Prozesses in den Köpfen und Herzen der Menschen, also einem ‘täglichen Plebiszit’ für oder gegen die Zugehörigkeit zu einer Nation.“ Hierbei setzt sich das „Wir-Gefühl“ aus drei Säulen zusammen:

  1. Gemeinsame Sprache für eine Kommunikation, für eine Gesellschaft und damit auch als Teilhabe an der Demokratie
  2. Mindestkenntnisse des kulturellen Erbes, wie gemeinsame Werte, Traditionen, Gebräuche
  3. Der Wille an einer gemeinsamen Zukunft mitzuwirken

Das „Wir-Gefühl“ hat ein breites Spektrum an „Wir-Gefühlen“, z.B. familiärer, weltanschaulicher Art, und unterliegt, wie alle Gefühle, Schwankungen in jede Richtung. Unsere Nation ermögliche Vielfalt. Das bedürfe einer gemeinsamen Grundlage auf der das „Wir-Gefühl“ gedeihen kann, um die Menschen zusammenzuhalten. Im Ausland seien die Deutschen bekannt, dass sie keine Deutschen sein wollen. Allerdings habe diese Ich-Schwäche Deutschlands gleichfalls die Bereitschaft gefördert, sich stärker als manch andere Nation in das Europa zu integrieren. Deutschland sei ein Einwanderungsland. Um dessen Zusammenhalt zu erreichen unter Bewahrung unserer Werte und unseres Lebensstils, sowie bei der Integration von Migranten erfolgreich sein zu wollen, bedürfe es vor allem Selbstbewusstsein. „Nur wer sich seiner selbst bewusst ist und in sich ruht, kann anderen Partner sein und weltoffen, um multilateral mit anderen gemeinsame Probleme zu lösen.“ Herr Reimers stellte klar, dass der Zusammenhalt nicht von oben verordnet werden kann. Der Zusammenhalt als Nation wächst von unten und ist mitbestimmt durch die Werte des Humanismus, das Erbe der Aufklärung, durch unseren eigenen Willen und unsere Zuversicht.

Nach dem Festvortrag von Herrn Reimers und viel Applaus, gab es zum Abschluss der Veranstaltung eine klassische Gesangseinlage von Künstlerinnen und Künstlern der Wiesbadener Musikakademie. Einmal mehr verweilten Gäste und Brüder noch lange zum gesellschaftlichen Ausklang mit Imbiss im Logenhaus. Die Gespräche rankten sich um den geachteten Festvortrag und gleichfalls um Freimaurerei durch interessierte Gäste. Kontaktdaten wurden viele ausgetauscht und einmal mehr Interesse für die nächsten Gästeveranstaltungen bekundet.

Continue reading...