Lebendige Partnerschaft der Logen in Hoorn und Wetzlar

Miel von Wolzogen Kühr (v.l.n.r.) und Martin Marx bei der Übergabe des Gastgeschenkes

Eine fünfundzwanzigköpfige Gruppe der Wetzlarer Freimaurerloge „Wilhelm zu den drei Helmen“ nutzte ein langes Wochenende, um Brüder und Schwestern der seit den 1970er Jahren befreundeten Logen im niederländischen Hoorn zu besuchen.

Hoorn/Niederlande (mf). Das jährliche Zusammenkommen, abwechselnd in Wetzlar und Hoorn stattfindend, bot auch in diesem Jahr ein buntes Rahmenprogramm, wobei die Schwerpunkte auf einem Erfahrungsaustausch und dem mehr als geselligen Zusammensein im Kreis von guten Freunden zu finden waren.

Der als „Arbeitstreffen“ bezeichnete Programmpunkt im Verlauf des Wochenendes beschäftigte sich mit dem „Wert von Logenbesuchen“, wobei Martin Marx als Meister vom Stuhl der Wetzlarer Freimaurerloge und Roland Stallaert von der Loge „West Friesland“ mit Impulsvorträgen zur Diskussion animierten.

Eine „Weiße Tafel“ im Anschluss an eine gemeinsame Tempelarbeit nutzten die gut sechzig anwesenden Teilnehmer auch zur Übergabe eines besonderen Gastgeschenkes. Marx überreichte zwei auf einer Tafel zusammen gerahmte Originalstiche aus dem 17 Jahrhundert, die den Stadtgrundriss von Hoorn und eine Ansicht von Wetzlar zeigen, an seinen Amtskollegen Miel von Wolzogen Kühr.

Vor allem jüngere und zum ersten Mal an einem Partnerschaftstreffen teilnehmende Logenmitglieder und Partnerinnen waren sehr angetan von der herzlichen Atmosphäre und dem betriebenen Aufwand. So luden die Gastgeber nach einem Empfang am Anreisetag beispielsweise zum Abendessen nach Hause ein und der größte Teil der Besuchergruppe wurde privat untergebracht.

Man trennte sich in Vorfreude auf das Wiedersehen im kommenden Jahr, das wieder in der mittelhessischen Goethe- und Optikstadt Wetzlar stattfinden wird.

Continue reading...

Neujahrsempfang in Wetzlar

Neujahrsempfang der Loge Wilhelm zu den drei Helmen. (Foto: Werner Volkmar)

Erfreut zeigte sich der neue Meister vom Stuhl, Martin Marx, über die große Zahl der Gäste aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, die zum traditionellen Neujahrsempfang der Wetzlarer Freimaurerloge „Wilhelm zu den drei Helmen“ ins Logenhaus gekommen waren.

Wetzlar. (wv) Namentlich begrüßte der Meister vom Stuhl als erster Vorsitzender neben Oberbürgermeister Manfred Wagner und Wolfram Dette (Kreisbeigeordneter des Lahn-Dill-Kreises) auch den Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer und Frank Steinrats, Mitglied im Hessischen Landtag (beide CDU) sowie die Stadträtin Sigrid Kornmann.

„Was Sie tun ist gut. Tun sie es lauter“ so Landrat Wolfgang Schuster beim Neujahrsempfang im Jubiläumsjahr 2017. Damit meinte er, dass die Freimaurer mehr in die Öffentlichkeit gehen sollten. „Und dies tun wir, denn die Werte, die wir vertreten- wie Freiheit, Toleranz, Gleichheit, Brüderlichkeit und Humanität, sind nicht nur uns wichtig – sie sind eine gute Basis für menschliches und politisches Handeln“,  so Marx. „Ja, wir Freimaurer erbringen auch heute einen Beitrag zur Gestaltung einer modernen Gesellschaft, aber mit nur rund 15.000 Brüdern wird unsere Stimme nur selten wahrgenommen. Ich fände es toll, wenn einige bekannte Politiker, Wissenschaftler oder Sportler zur Freimauerei kämen, und dies auch adäquat kommunizieren würde. Für unsere Gesellschaft würde dies sicher von Vorteil.

Was Sie tun ist gut. Tun Sie es lauter!

Landrat Wolfgang Schuster

Bei seinem Festvortrag „Geschichte der Geometrie in Theorie und Praxis unter dem Blickwinkel von Winkelmaß und Zirkel“ behandelte Professor Dr. Albrecht Beutelspacher, einer der populärsten Mathematiker und Leiter des „Mathematikum“ in Giessen, ein Thema, das bedrohlicher klang als es war, zumal der Wissenschaftler die Gäste mit seinen bekannten mathematischen Experimenten überraschte.

„Geometrie“ (zu Deutsch „Vermessung der Erde) ist sicher eine der ältesten Wissenschaften. So konnte man in Ägypten (2500 vor Christus) nicht nur gradlinig begrenzte Flächen in rechtwinklige Dreiecke und diese wieder in Rechtecke flächengleich umwandeln, auch die Formel für das Volumen der Pyramidenstümpfe war bekannt. Ihre Werkzeuge waren Zirkel und Lineal, Hilfsmittel, die die Welt heute noch prägen. Auch der Satz des Griechen Pythagoras (570 vor Christus) hat bis heute seine Gültigkeit behalten. Oder Archimedes, der mit der nach ihm benannten Zahl „Pi“ aus dem Durchmesser den Umfang der Erde berechnete. Und immer waren Winkelmaß und Zirkel wichtige Hilfsmittel.

Zum Abschluss seines Vortrages erklärte der Mathematiker anhand eines banalen Experimentes die „Quadratur des Kreises“. Der Professor ließ ein Quadrat entstehen, indem er zwei aus einem Streifen Papier geformte und über Kreuz aufeinander geklebte Ringe wieder auseinander schnitt und zu einem Quadrat entfaltete. Ein Experiment, für das es stürmischen Beifall gab.

Gastredner Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher veranschaulicht Inhalte seines Festvortrages zur Geometrie. (Foto: Werner Volkmar)

Oberbürgermeister Manfred Wagner (SPD), der die Grüße der Stadt und des Magistrates der Stadt überbrachte, erinnerte daran, dass unsere Zeit, wie kaum eine andere zuvor, voller Möglichkeiten steckt. „Zum Guten und zum Bösen. Nichts komme von selbst. Und nur wenig ist von Dauer“. Darum besinnt Euch auf eure Kraft und darauf, dass jede Zeit andere Antworten braucht“. „Dieses Zitat des früheren Bundeskanzler Willy Brandt hat an Bedeutung nichts eingebüßt“, so Wagner, wenn wir auf den Zustand unserer Gesellschaft blicken oder die Lebensgrundlagen auf unserem Globus sehen. Natürlich gibt es hier keine einfachen Lösungen, aber es bedarf einer Entschleunigung der Prozesse und der Bereitschaft, einen Raum für den gesellschaftlichen Diskurs zu öffnen. Wir brauchen Werte und Haltungen als tragende Säulen unserer Gesellschaft, die denen der Freimaurer eng verbunden sind, wie Toleranz, Friedenswille oder Mitmenschlichkeit. „Diese Werte sind auch ein Kompass für die Weiterentwicklung unseres Hauses Europa, um die es bei den Wahlen zum Europäischen Parlament in diesem Jahr letztlich geht. Eine Wahl, die für unsere Zukunft prägend sein wird. Also nutzen sie die Wahl als Chance für ein starkes Europa“. So der Appell des Oberbürgermeisters in seinem Schlusswort.

Wolfram Dette (FDP), der die Grüße der Kreisgremien überbrachte, warf einen Blick auf 100 Jahre deutsche Zeitgeschichte. 1919 wurde die Weimarer Republik ausgerufen und das Frauenwahlrecht eingeführt, und 1939 die Staatengemeinschaft UNO gegründet. Nach dem schrecklichen Weltkrieg 1949 trat das Grundgesetz in Kraft und der erste Bundestag wurde gewählt. Und schließlich im Jahr 1989 der Fall der Mauer und die Wiedervereinigung war möglich. Eine historische Zeitreihe, auf die wir stolz sein können. Dies war aber auch nur möglich, weil Politiker zum Wohle ihres Landes handelten. Heute stehen wir wieder vor einer bedeutenden Entscheidung. Wir haben die Europäische Gemeinschaft und über 70 Jahre kein Krieg. „Wir sollten alle mit dazu beitragen, dass uns diese Gemeinschaft, in der noch 28 Staaten vereint sind, erhalten bleibt. „Denn die Gefahr, dass sie Risse bekommt oder zerbricht wäre zum Schaden aller Menschen auf unseren Erdteil Europa“, so Wolfram Dette.

Continue reading...

Unterstützung für das Wetzlarer Hospiz Haus Emmaus

Hospizleiterin Monika Stumpf (Mitte) mit Meister vom Stuhl Martin Marx (l.) und Altstuhlmeister Walter Staaden (r.)

Einen Spendenscheck über 2.400 Euro übergaben Wetzlars Freimaurer an das Hospiz Haus Emmaus. Der Betrag wurde im vergangenen Jahr im Anschluss an monatliche Zusammenkünfte der Logenmitglieder gesammelt und durch das in Berlin ansässige Freimaurerische Hilfswerk aufgestockt.

(Wetzlar / mf) Gesetzliche Neuregelungen und Herausforderungen im Dialog mit den Kostenträgern stellen die gegenwärtig 24 in Hessen eingerichteten Hospize immer wieder vor neue Herausforderungen. Das mit acht Gästezimmern eingerichtete Hospiz in der Wetzlarer Spilburg ist so beispielsweise trotz der großen Unterstützung durch einen eigenen Förderkreis auf das jährliche Sammeln von zusätzlichen Spendengeldern in sechsstelliger Höhe angewiesen.

Martin Marx, Meister vom Stuhl und Vorsitzender der Wetzlarer Freimaurerloge, übergab zusammen mit seinem Amtsvorgänger Dr. Walter Staaden den Spendenscheck an Hospizleiterin Monika Stumpf. In einem anschließenden Gespräch informierten sich die Spender über Arbeit und Angebot des Hauses Emmaus und dankten Frau Stumpf für den unermüdlichen Einsatz aller engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Wohle aller Gäste.

Continue reading...

Stuhlmeister trafen sich in Wetzlar

Distriktmeister Michael Volkwein (v.l.), Großmeister (Prof. Dr.) Stephan Roth-Kleyer und Meister vom Stuhl Martin Marx

Der Einladung von Michael Volkwein, Distriktmeisters „Hessen/Thüringen“ in der humanitären Freimaurergroßloge Deutschlands, zum Stuhlmeistertag folgten Vereinsvorsitzende aus Mitteldeutschland in das Logenhaus der Wetzlarer Freimaurer.

(Wetzlar/mf) Die zwei Mal im Jahr an wechselnden Orten stattfindende Versammlung diente den 32 Mitgliedslogen des Distriktes in der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland, deren Großmeister, Prof. Dr. Stephan Roth-Kleyer, zur Freude der Teilnehmer ebenfalls unter den Anwesenden war, zum Kennenlernen und Vernetzen, dem Erfahrungsaustausch in der Vereinsarbeit und um aktuelle Themen zu besprechen.

Ein Tagesordnungspunkt der Sitzung, durch die Volkwein führte, war die gegenwärtig in aller Munde befindliche Datenschutz-Grundverordnung, deren Berücksichtigung auch in den Vereinen des Männerbundes für Änderungen sorgt.
Als kulturelles Bonbon bot Martin Marx als gastgebender Meister vom Stuhl in einer Mittagspause die Teilnahme an einem von der Leiterin der Städtischen Museen, Frau Dr. Anja Eichler, geführten Rundgang durch die hervorragende Ausstellung “Mythos Jean Georges Wille” im Stadtmuseum an.

Großmeister und Distriktmeister, die auch schon im Jubiläumsjahr der Freimaurerloge Wilhelm zu den drei Helmen zu Gast in der Goethe- und Optikstadt waren, dankten Martin Marx für die sehr gelungene Organisation des Tages und das ermöglichte Herbsttreffen der Stuhlmeister in Wetzlar.

Continue reading...

Wetzlars Freimaurer haben neuen Vorsitzenden

Dr. Walter Staaden (links) übergibt den ersten Hammer der Loge an Martin Marx

Foto: Fischer

Martin Marx ist der neu gewählte Meister vom Stuhl der Wetzlarer Freimaurerloge "Wilhelm zu den drei Helmen". Die Übernahme der Amtsgeschäfte im Rahmen der Feierlichkeiten zum Johannisfest, das zusammen mit den Brüdern aus Limburg begangen wurde, erfolgte in Form der "Hammerübergabe" durch den Vorgänger im Amt, Dr. Walter Staaden, an den neuen Vorsitzenden des humanitären Bruderbundes der Goethe- und Optikstadt.

(Wetzlar/mf) Nach einem sehr erfolgreichen Jubiläumsjahr mit vielen öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und einer Sonderausstellung unter dem Titel „250 Jahre Freimaurer in Wetzlar“ wird es der neue Vorstand in den kommenden zwei Jahren „etwas ruhiger angehen“, so Marx. Die Bruderschaft war insbesondere im vergangenen Jahr stärker gefordert, sodass es wichtig sei, dass man sich erst einmal wieder der Arbeit an sich selbst, dem “Erkenne dich selbst”, widme. „Das soll nicht heißen, dass wir nun die Hände in den Schoß legen”, so der neue Meister vom Stuhl weiter. Die öffentlichen Gästeabende und Vorträge werden auch weiterhin stattfinden. Die Brüder freuen sich über jeden, der sich für die Freimaurerei im Allgemeinen und die Wetzlarer Loge im Besonderen interessiert.

Continue reading...

Unterstützung für Wetzlarer Kindertafel

Dr. Walter Staaden (Vorsitzender der Wetzlarer Loge), Diakon Christof Mayer (Wetzlarer Tafel) u. Martin Fischer (Stellv. Vorsitzender der Loge) bei der Übergabe des Spendenschecks. Foto: W. Volkmar

Dr. Walter Staaden (Vorsitzender der Wetzlarer Loge), Diakon Christof Mayer (Wetzlarer Tafel) u. Martin Fischer (Stellv. Vorsitzender der Loge) bei der Übergabe des Spendenschecks. Foto: W. Volkmar

Eine Spende zugunsten der Wetzlarer Kinder-Tafel “Ra-Ta-Tui” konnte Diakon Christof Mayer im Logenhaus der Wetzlarer Freimaurer in Empfang nehmen. Durch das Freimaurerische Hilfswerk auf 3000 Euro aufgestockt kommt der Spendenbetrag der Kinder-Tafel und dem ihr angeschlossenen Projekt “Zeit mit Kindern” zugute.

(Wetzlar/mf) Ermöglicht wurde die Übergabe nach Sammlungen unter den Vereinsmitgliedern, die im Jubiläumsjahr „250 Jahre Freimaurer in Wetzlar“ durchgeführt wurden. Die Wetzlarer Kindertafel versorgt Kinder nicht nur mit einer warmen Mahlzeit. Sie bietet einen geschützten Raum, in dem Wertschätzung und Verlässlichkeit erfahren werden können. Zusätzliche Angebote im Rahmen der Projekte “Zeit mit Kindern“ und “Kinderuni/Ferienprogramm“ werden von den Kindern gerne angenommen. Gemeinsam wachsen sie hier an Herausforderungen, finden Stärkung in der Gemeinschaft und erleben Förderung und Unterstützung beim Lernen.

Continue reading...