Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (A.F.u.A.M.v.D.)

Umstellung auf System — Freimaurerei in der anderen Gesellschaft

Internet-Redaktion

© comfreak / pixabay.com

Unter diesem etwas kryptischen Titel will die Forschungsloge Quatuor Coronati in Kooperation mit der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer sich in einem Online-Webinar die Muster der Systemtheorie vergegenwärtigen.

Freimaurer arbeiten im „gedeckten“ Tempel. Sie definieren damit einen Bereich. Zugleich aber, so die Ankündigung der Forschungsloge,  bestimmen sie damit das Außerhalb, das George Spencer Brown den „unmarkierten Raum“ nennt. Spencer Browns epochales Werk „Laws of Form“ gilt als eine der wichtigsten Säulen der Systemtheorie Niklas Luhmanns. Ein System ist dabei das System und zugleich auch seine Außenwelt. Beides bestimmt sich wechselseitig. Nicht anders verhält es sich in der Freimaurerei. Während Verschwörungstheoretiker in der Freimaurerei einen Staat im Staate sehen, der die allgemeinen staatlichen Strukturen unterwandere, um selbst Herrschaft auszuüben, führt uns eine systemische Interpretation der Freimaurerei zu der Inszenierung von Gesellschaft durch Symbol, Metapher und Ritual. Freimaurerei inszeniert die Form einer Gesellschaft, in der es keinen vom Beobachter unabhängigen Standpunkt gibt. Vielmehr ist jedes Element Beobachter und Beobachtetes zugleich. Das jede Tempelarbeit strukturierende Systemelement ist der gedeckte Tempel. Er symbolisiert für uns die Aussage, dass es keinen außenstehenden Beobachter gibt.

Die Veranstaltung findet als Online-Webinar am 12 Juni 2021 in der Zeit von 9 bis 16 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anmeldemöglichkeit, das vollständige Programm und weitere Informationen finden sich auf der Seite der Forschungsloge Quatuor Coronati.

Nach der Begrüßung und Einleitung duch Thomas Forwe, den Meister der Forschungsloge und einem Grußwort des Großmeisters der Großloge A.F.u.A.M.v.D., Prof. Dr. Roth-Kleyer, beschäftigt sich Prof. Dr. Klaus-Jürgen Grün mit dem Thema “Gesellschaft ist ein sehr unwahrscheinlicher Zustand”. Im Anschluss untersucht Daniel Schleusener die “Elemente der Systemtheorie von Niklas Luhmann”. Nach der Mittagspause beschreibt Prof. Dr. Armin Nassehi die “Muster-Theorie der digitalen Gesellschaft”. “Die Bedeutung legt der Empfänger fest – zur Rolle der Metapher im Ritual” ist das Thema von Michael Wehrhan und zum Abschluss spricht Thomas Forwe über den “Umgang mit Differenzen und ihre Auflösung im Tempel – Inspiration aus Luhmanns ‘Liebe als Passion'”. Nach den Vorträgen ist eine Abschlussdiskussion vorgesehen, bevor die Veranstaltung um 16 Uhr beendet werden soll.

Kontakt zur Redaktion